The Truth & The Light (CD)

Aus Spookyverse
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cover der CD

Bei dieser CD handelt es sich um die zweite Soundtrack-Veröffentlichung zur Serie in Album-Form. Die CD enthält atmosphärische "Cues" aus der Serie.

Album-Daten[Bearbeiten]

  • Titel: The Truth and The Light - Music from "The X-Files"
  • Produzenten: Mark Snow, Jeff Charbonneau & Chris Carter
  • Stimmliche Unterstützung: David Duchovny, Gillian Anderson, Chris Carter, William B. Davis, Peter Donat, Jerry Hardin, Alf Humphreys, Joel Palmer, Mitch Pileggi, Paul Rabwin. Steve Railsback, Larold Rebhun, Frank Spotnitz, Floyd Red Crow Westerman, Steven Williams
  • Laufzeit: 53:05
  • Veröffentlichungsdatum: 8. Oktober 1996

Synopsis[Bearbeiten]

Auf diesem 2. offiziellen CD-Release zu Akte X hat Mark Snow seine besten Kompositionen für die ersten drei Staffeln der Serie zusammengefasst und neu abgemischt. Unterlegt sind einige Stücke mit Zitaten und Dialogen aus einzelnen Episoden.

Im einzelnen finden sich Suiten aus den folgenden Episoden

Trackliste[Bearbeiten]

  • 01. Introitus: Praeceps Transito Spatium
  • 02. Materia Primoris: The X-Files Theme
  • 03. Raptus
  • 04. Adflatus
  • 05. Deverbero
  • 06. Cantus Excio
  • 07. Mercutura
  • 08. Lamenta
  • 09. Insequi
  • 10. Otium
  • 11. Dubitatio
  • 12. Iter
  • 13. Progigno de Axis
  • 14. Carmen Amatorium Ex Arcanum
  • 15. Facetus Malum
  • 16. Memoria
  • 17. Mitis Lumen
  • 18. Fides Fragilis
  • 19. Exoptare Ex Veritas
  • 20. Kyrie
  • 21. The X-Files Theme (Flexifinger Terretrial Mix by Flexifinger)

Bedeutung der lateinischen Titel[Bearbeiten]

hinter den Titelnamen verbrigt sich ein Gedicht:

"Mit den Kopf voran durchschreite ich den Raum // die Materie als erste // Geraupt, dazu emporgetragen // singe ich die Lieder // vertreibe Klagen durch Handel, // der Muße nachzusetzen // Dann tritt zögernd ein, // ich schaffe einen Weg über die Achse. // Aus der Erinnerung ein Liebeslied, // geheminsvoll, anmutig, unwahr. / Es herscht weiches Licht, ein zerbrechliches Vertrauen, // vom Herrn die Wahrheit herbeizuwünschen." //

Hidden Tracks[Bearbeiten]

Es befinden sich keine Hidden Tracks auf diesem Album.

Notizen[Bearbeiten]

  • eine fünfteilige Suite arrangiert von John Beal ohne die Dialoge wurde als Download veröffentlich und ist auf Music from the X Files: 20th Anniversary Celebration zu finden
  • die Dialogfreie Variante wurde auch zur musikalischen Untermalung von Akte X - Das Spiel (Videospiel) verwendet
  • Teile des Scores mit den Dialogpassagen wurden als Hintergrundmusik während der ersten Staffeln der RTL2 Sendung Autopsie - Mysteriöse Todesfälle verwendet, bei denen Franziska Pigulla als Off-Sprecherin fungierte.
  • Liner Notes:
I had the great good fortune of first hearing the music you are holding (and about to behold) on the long gray ribbon of highway that connects Albuquerque, New Mexico with Window Rock, Arizona. My destination was the desert home of a Navajo Road Man who had given me a rare invitation to attend a Native American Church peyote ritual; an all night religious chant, the mysteries of which held me in a thrall of queasy anticipation. I had been warned of the peyote´s magic powers and also of its snakebite; its ability to send a man into retching convulsions instead of his intended destination into the spirit world of his ancestors. I drove west through the ancient landscape, this music as the underscore of my journey into the simultaneous past and future.
I think of Mark Snow's collection of work here as a kind of ritual chant, too. Its rhythms and cadences as ribbons of floating road and highway through a mysterious world of the unexplained. Its spoken words as ghostly incantations, not unlike those experienced during the Road Man´s guidance from time and tether, into a summoned dreamworld of memory and history. Cut free from it´s original service to narrative, it becomes intensely personal, an expression of Mark's spirit world. Redolent of magic powers and it´s own queasy thrall.
Enjoy this music. Let it take you on a journey into a world where sound is sight; where destination is a reverberatory halation on a non-existent horizon. Far, far from your television set. - Chris Carter, 1996