John Barnett

Aus Spookyverse
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel gehört
zum Akte X-Universum.
(X).gif


John Barnett
John Barnett jung.png
Darsteller: Alan Boyce (jung), David Petersen (alt)
Charagif.pngKategorie Monster of the Week
Charagif.pngAuftritt(e) 1X15 Ewige Jugend
Charagif.pngVerbleib verstorben († 1993)
Profrundeecken.jpg


John Barnett war ein Bankräuber, der eine Serie von Überfällen in Raum Washington, D.C. begangen hatte und dabei sieben Menschen tötete. Es handelte sich dabei um Mulders ersten Fall bei der Abteilung für Verhaltensforschung unter der Aufsicht von SAC Reggie Purdue.Mulder vermutete, dass Barnett einen Hinweisgeber unter den Angestellten der Firma hatte, die die großen Geldsummen von und zu den Banken transportierten. Das FBI versuchte Barnett mittels gefälschten Geldscheinen und Übergabeprotokollen eine Falle zu stellen, doch das schulg fehl: Die Verhaftung ging shief und Barnett nahm den Agenten Steve Wallenberg als Geisel. Mulder hatte freie Schussbahn auf Barnett, eine FBI Vorschrift verbietet aber die Gefährdung von Geiseln, so das Mulder nicht schoss. Barnett nutzte dies um Wallenberg und einen Fahrer des Geldtransports zu töten. Mulder gibt sich auch Jahre später noch die Schuld am Tod seines Kollegen, der zwei junge Kinder hatte.

Auf Grund eines Verfahrensfehlers bekam Barnett für die Morde nicht die Todesstrafe sondern eine dreihundertundvierzigjährige Haftstrafe. Während der Verhandlung bedrohte er Mulder mit den Worten, dass er ihn erwischen würde. Im Gefängnis wurde Barnett von Dr. Joseph Ridley als Testperson für dessen Forschung gegen das Altern missbraucht. Im Zuge dieser Experimente amputierte Ridley Barnetts rechte Hand während dieser bei vollen Bewusstsein war und schaffte es, dass an deren Stelle eine neue Hand aus Salamanderzellen wuchs.

John Barnett bei seiner Inhaftierung

Offiziell starb Barnett 1989 im Gefängnis an einem Herzinfarkt und seine Sterbeurkunde wurde von Ridley ausgestellt und unterschrieben.

1993 werden Mulder und Scully von Purdue zu einem Überfall eines Juweliergeschäfts gerufen, bei dem die Verkäuferin getötet wurde. Der Täter lies eine Nachricht für Mulder zurück. Nachdem Mulder die Nachricht liest, wird ihm klar, dass es sich bei dem Täter um Barnett handeln muss. Agent Henderson stellt mittels einer Handschriftenprobe mit 95% Wahrscheinlichkeit fest, dass die neue Nachricht von Barnett verfasst wurde. Mit Hilfe von Bildprogrammen versuchen die Ermittler, ein Bild von Barnett zu erstellen, wie dieser nun, vier Jahre älter, aussehen müsste. Bei der Befragung von Barnetts Zellengenossen Joe Crandall erfährt Mulder, dass dieser glaube, dass Barnett noch lebe, da Barnett ihn angeblinzelt hätte und das der Gefängnisarzt Riley ihn bedroht habe. Barnett gelingt es, Ridleys Forschungsergebnisse zu stehlen, weshalb nun die Regierung hinter ihm her ist. Ridley selbst stirbt an den Folgen seiner Forschung, die er auch ans sich selbst durchgeführt hat.

Kurz darauf ruft Barnett im Kellerbüro an, um Mulder weiterhin zu triezen. Scully versucht, den Anruf zurückzuverfolgen. Mulder verlangt von Barnett einen Beweis, etwas das nur Barnett und Mulder wissen und Barnett liefert indem er den gleichen Luftkuss wie seinerzeit bei der Gerichtsverhandlung, macht. Kurz darauf tötet Barnett Purdue und nimmt Scully ins Visier, in dem er sich Zugang zu ihrem Anrufbeantworter verschafft und dadurch erfährt, dass Scully zu dem Cellokonzert einer Freundin gehen wird. Die Ermittler nutzen dies, um Barnett in eine Falle zu locken. Vor dem Konzert verkleidet sich Barnett als Klavierstimmer, schießt auf Scully und nimmt die Cellistin als Geisel. Die Agentin überlebt dank einer schusssicheren Weste. Diesmal befolgt Mulder jedoch nicht das FBI Protokoll sonder erschießt Barnett trotz seiner Geisel. Barnett wird schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte versuchen, ihn wieder zu beleben, jedoch vergebens. Barnett nimmt Ridleys Forschungsergegbnisse mit ins Grab.