4X24 Gethsemane (deutsches Transkript)

Aus Spookyverse
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Copygif.gif Die Charaktere, Handlungen, Zitate usw., die im folgenden Transkript Erwähnung finden sind © Chris Carter/1013/Fox Entertainment und (in der deutschen Fassung) Cinephon Synchron/ProSieben. Diese Abschrift ist ohne explizite Erlaubnis von den Rechtehaltern von Fans für Fans als Hommage an Akte X erstellt worden und dürfen nur nicht-kommerziell verwendet werden. Und dienen zur Zugänglichmachung zu Gunsten behinderter Menschen sowie zur Verwendung als Zitat. Wir verfolgen keinerlei finanzielle Absichten. Die Texte selbst sind Eigentum des jeweiligen Autors.


Anmerkung von CayceP: Dieses Transcript stammt ursprünglich von TXF. Das Spookyverse-Team hat versucht, die Autoren und den ehemaligen Betreiber zu erreichen, um die Verwendung hier abzusegnen, aber in diesem leider keine Antwort erhalten. Falls das Transkript entfernt werden soll, bitten wir um eine Kontaktaufnahme via das Impressum.


Übersetzung

Original Transcript by: JoLayne JBjerk@...com

Translation by: Maya

for The X Net http://www.txf.net/

All rights reserved.

Disclaimer: Die Charaktere, Handlungen, Zitate usw., die hier verwendet werden, gehören zu Chris Carter und 1013 Productions. Das folgende Transkript beabsichtigt nicht, ein Ersatz für die Serie"Akte X" zu sein, es ist lediglich eine Homage. Dieses Transkript ist weder von Chris Carter, 1013, noch Fox Entertainment genehmigt oder berarbeitet worden.


4X24 Gethsemane
Believe the Lie

Mulder's Apartment
Alexandria, Virginia


Früher Morgen. In seinem Wohnzimmer laufen Leute umher. Man sieht Scullys Ausweis, dann ihr besorgtes Gesicht.

SCULLY: Entschuldigen Sie. Die Leute machen Platz und führen sie ins Wohnzimmer

STIMME: Lassen Sie sie durch. Scully geht vom Flur aus ins Wohnzimmer, wo ein Fotograf gerade Bilder macht. Sie tritt ein und sieht einen mit einem Laken bedeckten Körper auf dem Boden vor der Couch liegen.

DETECTIVE: Detective Rempulski, Alexandria P.D. Danke, dass Sie vorbeigekommen sind. Der Detective steht in der Tür zum Wohnzimmer und geht mit ihr zu dem Körper und kniet sich neben dessen Gesicht. Er nimmt das Laken vom Gesicht und sieht Scully an. Ist er es?

SCULLY: Ja. Sie sieht weg und verlässt das Zimmer.


FBI HAUPTQUARTIER


In einem offiziellen Raum mit einem rechteckigen Tisch und schwacher Beleuchtung sitzen Leute am Tisch. Eine Tür wird geöffnet und füllt den Raum mit Licht aus dem Flur. Agent Scully tritt ein

BLEVINS: Agent Scully, bitte, setzen Sie sich. Sie setzt sich in den nächsten Stuhl am anderen Ende vom Tisch und Blevins Agent Scully, wir hatten eine kurze Diskussion, aber würden Sie uns noch einmal den Grund nennen, warum wir hier sind?

SCULLY: Ja Sir. Vor vier Jahren teilte mich Sektions-Chef Blevins einem Projekt zu, dass Sie alle als die X-Akten kennen. Da ich eine Ärztin mit Hintergrundwissen in schwieriger Naturwissenschaft bin, war es mein Job eine Analyse über die Arbeit von Fox Mulder zu schreiben, dessen Ermittlungen über das Paranormale von seinem persönlichen Glauben angetrieben wurden, dass seine Schwester von Außerirdischen entführt wurde als er 12 Jahre alt war. Ich bin heute, 4 Jahre später, hier, über die Gesetzeswidrigkeit von Agent Mulders Arbeit zu berichten. Dass es meine Meinung als Naturwissenschaftlerin ist, dass er im Laufe dieser Jahre ein Opfer geworden ist. Ein Opfer seiner eigenen falschen Hoffnungen und seines Glaubens in die größte aller Lügen.


Vorspann


ELIASKETTE, YUKON, CANADA


Über die mit Schnee bedeckten Berge fliegt ein Hubschrauber. In einem anderen Hubschrauber sitzt ein älterer Mann, Arlinsky, und ein jüngerer Mann, Babcock.

ARLINSKY: Wir treffen den Führer am Basis Camp. Er bringt uns zu der Stelle.

BABCOCK: Hat er es gesehen?

ARLINSKY: Oh, ja. Er sagte, es sei unglaublich. Babcock schaut in die Ferne und sieht gelbe Zelte, das Basis Camp.


BASIS CAMP


Ein Mann wartet darauf, dass der Hubschrauber landet und läuft ihnen entgegen. Er hilft dem älteren Mann mit seiner Tasche und der Hubschrauber hebt ab.

BABCOCK: Wie schnell können wir zu der Stelle gelangen?

MANN: Jetzt? Wir würden es riskieren bei Anbruch der Nacht am Camp anzukommen.

BABCOCK: Ich würde lieber schlafen, sobald ich es gesehen habe als die ganze Nacht wachzuliegen und darüber nachzudenken.

MANN: Es kostet einige Mühe.

ARLINSKY: Ich habe mein ganzes Leben auf diesen Tag gewartet.

BABCOCK: Dann lass es uns machen.

SPÄTER Die Männer besteigen den Berg

SPÄTER Es ist dunkel und die Männer stapfen durch einen engen Spalt um zu einem winzigen Camp in der Höhle zu gelangen.

MANN: Da sind wir. Sie grüßen andere, stellen sich vor und schütteln Hände. Sie gehen zur Nordwand im Eis, dort liegt ein grauer Alien-Körper.

ARLINSKY: Mein Gott, es ist wunderschön.


FBI HAUPTQUARTIER


Zurück zum Meeting BLEVINS: Agent Scully, ich vermute Sie haben eine Grundlage für diesen Bruch mit Agent Mulder?

SCULLY: Ja Sir. Vor kurzem eingetretene Ereignisse haben neues Licht auf die tatsächlichen und physikalischen Beweise geworfen, die dazu dienen würden, die Existenz außerirdischen Lebens zu beweisen, was die Grundlage von Agent Mulders aufopfernder Hingabe für seine Arbeit war.

BLEVINS: Welche grundlegenden Beweise?

SCULLY: Agent Mulder wurde kürzlich von einem Mann kontaktiert, dessen Verfolgung dieser Beweise mit seinen eigenen übereinzustimmen schien. In seinem starken Verlangen zu glauben, wurde Agent Mulder von diesem Mann betrogen. Er wurde hereingelegt von einem Akt naturwissenschaftlicher Manipulation um falsche Wahrheiten und eine größere Lüge zu verewigen. Ich bin heute hier um diese Lüge zu entlarven. Um den Täuschungsmechanismus zu zeigen, der ihn und mich in diese Lüge hineingezogen hat. Und um Agent Mulders Arbeit als das zu entlarven, was es ist.


Haus von Mrs. Scully


Es findet gerade eine Dinner-Party statt. Eine Hausangestellte huscht durch den Raum. Es ist Kerzenlicht und geschmackvoll festlich. Mrs.Scully entzündet die letzten Kerzen und und läuft auf Scullys Stimme im Wohnzimmer zu. Sie mischt sich unter die Leute.

SCULLY: Also fiel er über mich und die Treppe herunter.

MRS. SCULLY: Hi.

SCULLY: Wo wir gerade von Bill sprechen, kommt er? Die Hausangestellte öffnet die Tür und es ist Bill.

MRS. SCULLY: Da ist er. Sie geht zu ihm und begrüßt ihn. Scully dreht sich zu ihm, es wird eine lange Zeit gewesen sein, seit sie ihn gesehen hat. Er trägt eine Marine-Uniform und drückt seine Mutter. Scully geht zu ihm.

SCULLY: Sie dich an, mein großer Bruder. sie drücken sich

BILL: Tut mir leid, dass ich zu spät bin. Mein Schiff ist im Stau stecken geblieben. Alle lachen. Hast du meine Geburtstagskarte bekommen?

SCULLY: ja, hab ich. Danke, dass du dieses Jahr daran gedacht hast.

BILL: Naja, einmal im Jahrzehnt...Mrs. Scully grüßt jemanden an der Tür. Scully sieht hinüber und sieht Father McCue. Scullys Lächeln für ihren Bruder verschwindet

BILL: Wie fühlst du dich?

SCULLY: Es geht mir gut. Lass uns was essen, o.k?

BILL: Ja, ich bin am Verhungern. Während sie ins Esszimmer gehen sieht Scully zurück zu ihrer Mutter und dem Father.

SPÄTER Alle sitzen am Tisch. Mrs. Scully füllt die Weingläser auf. Scully sitzt zwischen Bill und dem Father.

BILL: Mom, ich mach noch mehr Wein auf.

MRS. SCULLY: Okay. Sie gibt ihm die leeren Flaschen und er geht in die Küche

FATHER MCCUE: zu Scully: Ich fühle mich unbeholfen, wenn ich hier sitze. Ich bin mir sicher, dass es Ihnen auch so geht.

SCULLY: Nein, es tut mir leid.

FATHER MCCUE:: Ich kenne Ihre Familie seit so vielen Jahren. Ihre Mutter hat mich gebeten zu kommen. Dass ich mit Ihnen reden könnte. Scully sieht ihre Mutter an, die mit den Gästen lacht. Ich weiß, dass es einige Zeit her ist, seit wir unter uns miteinander gesprochen haben, seit Sie Abstand von der Kirche genommen haben...

SCULLY: Father McCue, ich...

FATHER MCCUE:: Aber in einer Zeit, in der man sich in einer persönlichen Krise befindet, einer Bedrohung für Ihre Gesundheit, ist es wichtig und grundlegend zu Ihrem Vertrauen zurückzukehren.

SCULLY: Father McCue...Ich schätze die Besorgnis meiner Mutter und Ihre. Aber ich wurde wegen meinem Krebs behandelt und ich treffe alle Vorsichtsmaßnahmen.

FATHER MCCUE:: Vertrauen kann Sie stärker machen.

SCULLY: Ich hatte nicht das Bedürfnis. Ich besitze die Stärke und ich...das Telefon klingelt Ich werde jetzt nicht zurück gerannt kommen. Das wäre einfach nicht ich. Ich würde mich selbst belügen, und Sie.

BILL: Er hält den Telefonhörer, halb in der Küche und halb im Esszimmer, mit einem angeekelten Gesichtsausdruck. Dana... Telefon.

SCULLY: Entschuldigen Sie mich. Sie steht auf und nimmt das Telefon von Bill in der Küche. Hallo? Schnitt zu Mulder im Büro

MULDER: Hey Scully, ich bin's. Tut mir leid, dass ich Ihr Essen störe.

SCULLY: Nein, gibt es etwas Bestimmtes?

MULDER: Nun ja, ich brauche Ihre Hilfe bei etwas. Ich wurde gerade von Doktor Arlinsky vom Smithsonian informiert.

SCULLY: Informiert über was?

MULDER: Über etwas das er auf einem Berg in Kanada fand.

SCULLY: Was? Bill ist sauer

MULDER: Darüber würde ich lieber nicht am Telefon sprechen, ich möchte gerne, dass Sie mich drüben am Smithsonian treffen.

SCULLY: Wann?

MULDER: Jetzt gleich. Scully sieht Bill an, der die Küche mit einer neuen Flasche Wein verlässt. Scully atmet tief ein.

SCULLY: Ich bin auf dem Weg.


SMITHSONIAN INSTITUT


Mulder und Scully gehen die Treppen hinauf

MULDER: Sie werden mich bei Ihrem Bruder und Ihrer Mutter entschuldigen müssen. Das ist etwas, das nicht warten konnte.

SCULLY: Es ist in Ordnung. Wer ist das...Arlinsky?

MULDER: Er ist ein Gerichtsmediziner, mit dem ich seit den letzten vier Jahre in Kontakt stehe. Vor einigen Jahren war er in einen beschämenden UFO-Foto Skandal verwickelt. Aber er behauptet weiterhin seine Unschuld.

SCULLY: Was erwartet mich?

MULDER: Das werde ich Ihnen nicht sagen. Ich werde Sie für sich selbst entscheiden lassen.


LABOR


Dort ist ein Bild des Aliens im Eis. Mulder geht zu der Leinwand, die das Bild zeigt.

ARLINSKY: Nach meiner groben Schätzung des Sediments aus der Eiskernprobe, ist der Körper den Sie sehen 200 Jahre alt.

MULDER: Perfekt erhalten.

ARLINSKY: Ja.

MULDER: Das ergbit keinen Sinn. Es sollte Zeichen von Abstufungen vorhanden sein. Mulder geht zu Arlinsky hinüber. Scully steht in der Ecke.

ARLINSKY: Die Position in der er gefunden wurde. In einem Spalt hoch oben. Er wird schnell genug gefroren sein, um nicht gefressen zu werden. Mulder sieht zu Scully, die wie erwartet nicht erfreut ist.

MULDER: Funktioniert das geologisch gesehen?

ARLINSKY: Die Gegend, in der er gefunden wurde, ist ein Gletscher, der seitdem durch eine Moräne verschwunden ist. Vor über 200 Jahren war dort wo er Alien eingefroren war eine Baumreihe , es kann Tauwetter gewesen sein.

SCULLY: Wer hat ihn gefunden?

ARLINSKY: Ein kanadisches geologisches Vermessungsteam. Er geht zu Scully hinüber, die durch die Akten sieht. Er zeigt Ihr ein Foto der Männer auf dem Berg.Zusammen mit einem Kollegen von mir, Babcock. Sie sind immer noch auf dem Berg.

MULDER: Wer weiß alles davon?

ARLINSKY: Ich weiß was Ihr erster Gedanke war. Aber die St. Elias Gebirgskette? Es ist ein schrecklich langer Weg um jemandem einen Streich zu spielen.

MULDER: Wenn sie schon gehen, warum nicht den ganzen Weg?

ARLINSKY: Ich bin selbst vorsichtig. Aber die Eiskernproben die ich genommen habe. Sie können nicht gefälscht sein.

SCULLY: Haben Sie die Eiskernproben hier?

ARLINSKY: Ja. Er geht zu einem Kühlschrank und nimmt einen Zylinder heraus. Eine von jeder Seite des Körpers. 360 Grad bilden die Einheit des Sediments. Es ist mein ehrlicher Glaube, dass das, was wir hier haben, der komplette Körper einer außerirdischen biologischen Einheit ist. Absolut und unwiderlegbar.

MULDER: Qualitativ unhaltbar. Falls Sie damit an die Öffentlichkeit gehen wird Ihnen niemand glauben. Sie riskieren auch es niemals ganz genau zu wissen, denn die gleichen Leute, die die Wahrheit so eifrig begraben werden für die Beglaubigung verantwortlich sein.

ARLINSKY: Deshalb brauche ich Sie. Ich muss dieses Exemplar herausbekommen, so dass ich es als echt erweisen kann. Dieser Körper bedeutet Ihnen alles, Agent Mulder. Sie könnten den Beweis in Ihren Händen halten.

MULDER: Und was wollen Sie?

ARLINSKY: Ich möchte nur das Ansehen.


TREPPE


Mulder und Scully gehen und ziehen Ihre Mäntel im Laufen an, Scully geht vor Mulder MULDER: Sie denken wir werden hereingelegt?

SCULLY: Ich habe keine Meinung, wirklich.

MULDER: Sie haben keine Meinung?

SCULLY: Dies ist Ihr heiliger Kreuzzug, Mulder, nicht meiner.

MULDER: Was soll das denn heißen?

SCULLY: Es bedeutet nur, dass es nicht mein sehnlichster Wunsch ist, der Welt zu beweisen, dass es außerirdisches Leben gibt.

MULDER: Was ist mit dem Weihnachtsmann, oder dem Osterhasen? Das ist kein egoistisches Lieblingsprojekt von mir, Scully. Ich bin genauso skeptisch wie Sie, was diese Sache betrifft, aber Beweise...definitive Beweise über empfindungsfähige Wesen die die selbe Zeit und Existenz mit uns teilen, das würde alles verändern. Die Wahrheit, mit der wir leben würde zerschlagen werden. Es gibt keine größere vorstellbare Enthüllung, keine größere naturwissenschaftliche Entdeckung.

SCULLY: Sie glauben bereits daran, Mulder. Welchen Unterschied würde es machen? Ich meine, was würden Beweise für Sie ändern?

MULDER: Wenn jemand die Existenz Gottes beweisen könnte, würde Sie das ändern?

SCULLY: Nur, wenn es widerlegt wurde.

MULDER: Dann akzeptieren Sie die Möglichkeit, dass der Glaube an Gott eine Lüge ist?

SCULLY: Ich denke nicht darüber nach, wirklich, und ich denke nicht, dass es bewiesen werden könnte.

MULDER: Aber wenn es so wäre? Würde dieses Wissen nicht die Suche wert sein? Oder ist es einfach leichter, an die Lüge zu glauben?

SCULLY: Ich kann nicht mit Ihnen kommen, Mulder.

MULDER: Können Sie sich wenigstens die Proben ansehen? Mir sagen, ob sie eine Lüge sind? Das ist alles, was ich möchte.


FBI HAUPTQUARTIER


Zurück zum Meeting

SCULLY: Was ich Agent Mulder nicht sagen konnte, was nur ich allein wusste, war das der Krebs, der mehrere Monate vorher bei mir festgestellt worden war, Metastasen gebildet hatte. Und die Ärzte haben mir mitgeteilt, wenn kein Wunder geschieht, würde er weiterhin aggressiv in meinem Körper wachsen, von Tag zu Tag schneller und zum Unvermeidbaren führen.


GELTSCHERHÖHLE


Arbeiter benutzen Kettensägen, um den Alienkörper aus dem Eis zu befreien. Einer der Männer geht auf Babcocks Zelt zu. Er lädt eine Waffe.

MANN: Wofür ist die?

BABCOCK: Ich kenne diese Männer nicht so gut. Sie?

MANN: Gut genug.

BABCOCK: Ich werde hier allein sein, bis Sie zurückkommen. Ich hoffe, ich werde die nicht benutzen müssen.

Ein weiterer Mann kommt zum Zelt

ANDERER MANN: Ich denke, Sie sollten sich das besser ansehen. Sie gehen auf die Wand mit dem Alienkörper zu.

ANDERER MANN: Wir waren dabei im hinteren Viertel einen seitlichen Schnitt zu machen, als ich etwas im Eis sah. Er zeigt auf ein Loch, etwa anderthalb Zoll entfernt Genau dort.

MANN: Was denken Sie, was das ist?

BABCOCK: Ich weiß es nicht. Eine Blase...eine weiche Stelle...Der andere Mann hebt ein Stück Eis mit einer Trennungsnaht darauf hoch.

ANDERER MANN: Oder ein verkleideter Kanal. Ein Einflussloch. Flüssigkeit fließt von der Seite oder irgendwie von oben herein

BABCOCK: Fließt von wo?

ANDERER MANN: Ich weiß es nicht.

BABCOCK: Der Winkel ergibt keinen Sinn.

ANDERER MANN: Ja, Sie haben recht. Der andere Mann geht davon.

BABCOCK: Wir werden es nie wissen, bis wir es hier rausbekommen. Die Arbeiter beginnen weiter zu schneiden


SPÄTER AUF DEM BERG


Der Bergfürer steigt den Berg hinab.


PALÄOKLIMATOLOGIE LABOR DER AMERICAN UNIVERSITY


Die Eiskernproben liegen auf einer Platte.

LABOR TECHNIKER: Die Eisenkonzentration und Temperaturprofile sind alle dicht. Es gibt eine enge Kristallmatrix im ungefähren Zentrum. Scully und der Labortechniker sehen sich die Eiskernproben an. Ich vermute das bereits erwähnte Schnell-Gefrier-Szenario. In diesem Endstadium sieht man besondere flüssige Kohlenstoffe, brennbare Schadstoffe die überall auf der Welt zu finden sind.

SCULLY: Aber nicht im Eis.

LABOR TECHNIKER: Verstehen Sie das nicht falsch. Das ist altes Eis. Diese Probe zeigt zahlreiche Stufen von Sedimentation, wie die Ringe eines Baumes.

SCULLY: Also hat sich niemand daran zu schaffen gemacht?

LABOR TECHNIKER: Nein, nicht so weit ich das hier sehen kann. Darf ich fragen, warum Sie diese Eisproben testen lassen?

SCULLY: Ich wurde von einem anderen Agenten darum gebeten.

LABOR TECHNIKER: Wissen Sie wo diese Probe herkommt?

SCULLY: Von einer Stelle in der Yukon-Gegend, warum?

LABOR TECHNIKER: Ein Teil des Zellenmaterials in er Matrix...

SCULLY: Pflanze oder Tier?

LABOR TECHNIKER: Ich weiß es nicht. Ich müsste es als Chimäre bezeichnen, eine Hybridenzelle.

SCULLY: Wovon?

LABOR TECHNIKER: Wie schon gesagt, ich weiß es nicht.

SCULLY: Ist es zur Zellteilung fähig?

LABOR TECHNIKER: Das weiß ich auch nicht. Ich habe Sie nur gefunden. Ich würde Sie gerne unter dem Elektronenmikroskop ansehen. Falls das in Ordnung ist.

SCULLY: Ja, bitte.


BASIS CAMP - NACHT


Füße gehen langsam zu den Zelten. Eine Waffe wird entsichert. Es wird in die Zelte geschossen.


MORGEN


Ein Hubschrauber landet. Mulder und Dr. Arlinsky steigen aus.

MULDER: Ich dachte Sie hätten gesagt, wir würden hier jemanden treffen.

ARLINSKY: Ja, einen Führer namens Roston. Der Hubschrauber hebt ab. Mulder sieht sich um, es ist niemand dort. Sie laufen auf die Zelte in einiger Entfernung zu.


KOMMUNIKATIONSZELT


Mulder und Arlinsky treten ein und ziehen ihre Handschuhe aus. Arlinsky legt seine Hände auf den Ofen im Zelt.

ARLINSKY: Ich versteh das nicht. Es ist alles arrangiert worden. Mulder sieht hinüber zu einem anderen Tisch. Ich weiß nicht, was wir tun sollen.


SPÄTER


Mulder und Arlinsky gehen den Berg hinauf zum Basis Camp.

ARLINSKY: Wir sollten diesem Weg bis zu der Stelle folgen.


SPÄTER


Auf dem Weg nach oben finden sie einen Mann auf dem Boden liegen.

MULDER: Witziger Ort um ein Nickerchen zu machen. Sie rennen zu ihm. Es ist der Mann, der vorher alleine gelaufen ist.

ARLINSKY: Gott.

MULDER: Er wurde erschossen. Ist er unser Führer? Sie laufen weiter.


LABOR


Scully betritt den Raum, in dem sie vorher mit dem Labortechniler war. Es ist dunkler und nur ein fremder Mann sitzt an einem Computer.

SCULLY: Entschuldigen Sie, ich suche Dr. Vitagliano. Keine Antwort Dr. Vitagliano, ist er hier?

KRITSCHGAU: Nein, ich fürchte nicht.

SCULLY: Ich sollte ihn hier treffen. Ich bin ein bisschen spät.

KRITSCHGAU: Tut mir leid. Kritschgau nimmt ein Röhrchen mit dem Eiskern und verlässt den Raum. Scully schaut ihn an und sieht sich um. Sie sieht, dass der Kühlschrank in dem sich die Proben befinden offen und durchwühlt ist. Sie läuft zur Tür hinaus. Sie sieht den Flur entlang. Es ist niemand da, aber es schließt sich die Tür zum Treppenhaus. Sie geht durch die Tür. Sie sieht nach oben und unten. Sie versucht eine andere Tür. Sie scheint abgeschlossen zu sein. Aber sie öffnet sich und wirft sie zu Boden. Sie kämpft mit Kritschgau und fällt schließlich die Treppe hinunter. Sie stöhnt als Kritschgau zur Tür hinausgeht.


BASIS CAMP - NACHT


Mulder und Arlinsky kommen an. Es ist ruhig. Sie lassen ihre Taschen draußen, machen Taschenlampen an und betreten die Höhle. Sie sehen tote Männer in den Zelten.

ARLINSKY: Oh mein Gott! Sie sind alle tot! Sie wurden erschossen.

Sie sehen in alle Zelte. Arlinsky geht zu Babcock. Er liegt still.

ARLINSKY: Babcock! Er hält inne und denkt nach Der Körper...! Sie gehen zu der Wand, in der sich das Alien befand, er ist weg. Er ist weg! Sie haben ihn mitgenommen! Mulder ist mehr als enttäuscht. Niemand hat davon gewusst. Wir haben es keiner Menschenseele gesagt. Sie gehen die Zelte entlang.

MULDER: Sie hatten Funkgeräte. Vielleicht wurden sie überwacht. Sie stoppen. Sie hören ein Stönen. Es lebt noch jemand. Sie eilen zu Babcocks Zelt.

ARLINSKY: Es ist Babcock.

MULDER: Holen Sie ihm etwas Wasser. Sieht aus als wäre er von einer Kugel getroffen, aber sie hat ihn nicht zu schwer verletzt. Die Blutung hat aufgehört.

ARLINSKY: Wer hat das getan? Mulder spritzt Wasser in seinen Mund. Sie haben den Körper mitgenommen, Babcock.

BABCOCK: Nein, ich habe ihn vergraben.

ARLINSKY: Wo? Später verschieben sie Babcocks Zelt und schaffen den Schnee zur Seite. Da ist er.


RAUM


Scully knöpft ihr Shirt zu, nach einer Untersuchung vermutlich. Die Tür wird geöffnet.

BILL: Dana?

SCULLY: Bill. Was machst du denn hier?

BILL: Ich bin ans Telefon gegangen als sie bei Mom angerufen haben. Sie sagten, du könntest Kleidung zum Wechseln gebrauchen. Er gibt ihr eine in Plastik verpackte Bluse

SCULLY: Danke. Um. Wo ist Mom?

BILL: Ich habe Mom nicht erzählt, was passiert ist.

SCULLY: Ich bin...ahhh...ein paar Treppenstufen hinuntergefallen, aber es geht mir gut, zum Glück.

BILL: Es geht dir nicht gut, Dana. Ich weiß von deinem Krebs.

SCULLY: Ich habe Mom gebeten, dir nichts davon zu sagen.

BILL: Warum?

SCULLY: Weil es sehr persönlich ist...Weil ich keine Sympathie möchte.

BILL: Du denkst, du kannst dich selbst heilen. Mom hat mir erzählt, dass es dir schlechter geht, dass der Krebs ins Blut übergegangen ist. Was macht du bei der Arbeit, du wirst zusammengeschlagen, verprügelt? Was versuchst du zu beweisen? Dass du kämpfen kannst?!

SCULLY: Oh, jetzt komm schon, Bill...

BILL: Weißt du, was Mom durchmacht? Was glaubst du, warum ich ihr nichts gesagt hab, als sie angerufen haben?

SCULLY: Was sollte ich denn tun?!

BILL: Wir haben eine Verantwortung! Nicht nur für uns selbst, sondern auch für die Menschen in unserem Leben!

SCULLY: Hey, sieh mal, nur weil ich dir oder FatherMcCue oder Gott nicht meine Seele offenbahrt hab, heißt das nicht, dass ich nicht verantwortlich bin für das, was mir wichtig ist!

BILL: Für was?! Für wen? Diesen Typen, Mulder? Wo ist er denn, Dana? Wo ist er während dieser Zeit? Scully nimmt die Kleidung von Bill

SCULLY: Danke, dass du gekommen bist. Sie geht in ein anderes Zimmer

BILL: Dana...


SÜDWEST WASHINGTON DC


Ein LKW fährt zu einer Lagerhaustür. Ein Mann öffnet sie und ein anderer Man kommt zur Hinterseite des LKWs. Dort befindet sich eine Kiste


IM INNEREN DER LAGERHAUSES


Mulder und Arlinsky öffnen die Kiste mit einem Brecheisen. Es ist der Eisblock mit dem Alien. Sie lege ihn in heißes Wasser

ARLINSKY: Wir sollen in der Lage sein, eine Untersuchung des Körpers durchzuführen die gut genug ist, jegliche Zweifel zu beseitigen.

MULDER: Wir wissen nichts Genaues bis wir eine Karbondatierungstest durchgeführt haben.

ARLINSKY: Nun, ich wette, seine Physiologie alleine wird verräterisch sein. Babcock hört aus der Nähe zu

MULDER: Der Piltdown-Mensch-Fälschung blieb für vierzig Jahre unentdeckt, bis zum Karbondatierungstest. Und es war nicht einmal eine sehr gute Fälschung.

BABCOCK: Wenn dies eine Fälschung wäre, es sind 6 tote Männer auf diesem Berg. Es ist mehr als sicher, dass es noch jemanden gibt, der glaubt es sei keine.


FBI LABOR FÜR VERBRECHEN WASHINGTON DC


Eine Technikerin sitzt vor einem Computer und Scully steht hinter ihr

TECHNIKERIN: Sie können sich gut vorstellen, dass es ein oft benutztes Treppenhaus ist. Wir sind zum Bio-Labor zurückgegangen, wo wir einen ungewöhnlichen Abdruck fanden. Den selben Abdruck haben wir auch im Treppenhaus gefunden, nur 4 Zentimeter neben einem von Ihnen.

SCULLY: Haben Sie ihn schon untersucht?

TECHNIKERIN: Ja. Es ist Ihr Angreifer, aber leider ist er noch nicht vorbestraft.

SCULLY: Versuchen Sie es im Regierungsarchiv. Sie drückt einige Tasten. Es wird ein entsprechender Abdruck gefunden

TECHNIKERIN: Ich werd verrückt! Woher wussten Sie, dass er ein Angestellter der Regierung ist?

SCULLY: Wo arbeitet er? Sie betätigt einige Tasten

TECHNIKERIN: Hier in Washington. Michael Kritschgau...früher bei der US Army...jetzt der Forschungsabteilung des Pentagon in Virginia zugeteilt. Sie drückt weitere Tasten. Ein Foto des Angreifers, Kritschgau, erscheint auf dem Bildschirm Ist das der Mann? Scully nickt zustimmend


LAGERHAUS


Arlinsky führt die Autopsie durch, er spricht mit Mulder, Babcock filmt Arlinsky während er redet. Während er von Körperteilen spricht, sieht man den Alien.

ARLINSKY: Der Körper ist 147 Zentimeter lang. Er wiegt 24 Kilogramm. Die Haut ist unbehaart, grau und ähnlich der eines Elefanten. Es gibt kleine Unebenheiten auf der Oberfläche, meist aufgrund des Eisenphosphats im Eis. Ansonsten scheint es keine Narben zu geben...keine identifizierenden Merkmale...der Umfang des Kopfes beträgt 64 Zentimeter. Es gibt 4 Finger an jeder Hand. Drei an jedem Fuß. Das Geschlecht...ist nicht zu bestimmen. Die Augen sind schwarz und mit einer Art dünner Membran bedeckt, die ich jetzt entferne. Er schneidet durch die Membran zum Augapfel das Gewebe darunter scheint halb-gallertartig zu sein, mit einem feinen Netzwerk aus Venen durchsetzt. Er entfernt die Rippen Die Untersuchung des Brustkorbs bestätigt das Vorhandensein von einer Art Herz-Lungen-System...Herz, Lungen, alles zu erkennen. In einer Masse von weißem, fadenartigen Gewebe, das anscheinend nicht der menschlichen Physiologie entspricht.


DEPARTMENT FÜR VERTEIDIGUNGSFORSCHUNG SETHBERG, VA


Scully wartet in ihrem Auto auf der anderen Straßenseite des Gebäudes. Sie sieht, wie Kritschgau das Gebäude verlässt und die Tiefgarage betritt. Sie startet den Motor und fährt auf ihn zu


TIEFGARAGE
Pentagon, Arlington


Kritschgau kommt durch eine Tür herein. Man hört Bremsen quietschen. Kritschgau dreht sich um und sieht ein Auto mit Vollgas auf ihn zufahren. Es ist Scully. Sie bremst nur Zentimeter vor seinen Knien. Er sieht sie an, erkennt sie und rennt los. Sie steigt aus dem Wagen, die Waffe erhoben

SCULLY: STOP! BUNDESAGENT! BLEIBEN SIE STEHEN! Sie rennt ihm hinterher. Sie rennt um die Kurve und sieht ihn nicht. Sie hebt ihre Waffe während sie schnell zwischen die Autos guckt MICHAEL KRITSCHGAU?! SIE SIND VERHAFTET! Zeigen Sie sich! Sie hört, wie ein Auto gestartet wird. Sie läuft darauf zu. Kritschgau ist dabei, zu entkommen. Sie rennt vor das Auto. Waffe erhoben. Er bremst in letzter Sekunde, zum Glück, denn sie hat sich nicht bewegt STEIGEN SIE AUS DEM WAGEN! JETZT! Er stellt den Motor ab und hebt die Hände hoch BEWEGEN SIE SICH! Er kommt mit erhobenen Händen aus dem Auto. Sie geht zur Seite zu ihm

KRITSCHGAU: Bitte nicht schießen. Ich wollte Sie nicht verletzen. Ich hatte keine Wahl.

SCULLY: Legen Sie Ihre Hände auf das Auto. Sie schubst ihn an die Seite des Wagens. Er legt seine Hände auf das Dach. Sie beginnt ihn zu durchsuchen

KRITSCHGAU: Wenn Sie mich festnehmen, werden die mich töten.

SCULLY: Ich weiß nicht, wovon Sie reden.

KRITSCHGAU: Dieselben Leute, die auch versuchen Sie zu töten. Dieselben Leute, die Ihnen den Krebs gaben.


LAGERHAUS


Nach der Autopsie

ARLINSKY: Es müssen Gewebekulturen angelegt werden. DNA-Reihenfolge und dann Analyse. Und es wäre klug einen Gas Chromatograf laufen zu lassen und den Karbondatierungstest, den Sie vorgeschlagen haben. Aber wenn das hier kein Außerirdischer ist, dann weiß ich nicht was es sonst ist. Mulders Handy klingelt. Er geht ran

MULDER: Mulder...


FBI HAUPTQUARTIER


Zurück zum Meeting

SCULLY: Ich habe Agent Mulder in einem Lagerhaus außerhalb Washingtons in Sethburg, Virginia erreicht. Sie hatten den gefrorenen Körper mit einem Hubschrauber entlang des Gebirges und über die kanadische Grenze in einen Kühlwagen gebracht. Nachdem sie eine begrenzte physikalische Untersuchung durchgeführt hatten, war Agent Mulder bereit zu glauben, dass der Körper außerirdischer Natur war. Dass er endlich den Beweis gefunden hatte, den er gesucht hatte. Der nicht nur die Existenz außerirdischen Lebens bestätigte, sondern auch die Entführung seiner Schwester Samantha.

BLEVINS: Aber dieser Mann, Kritschgau, hat Sie von etwas anderem überzeugt. Wie?

SCULLY: Er erzählte mir eine Geschichte, die Punkt für Punkt die Systematik darstellte, mit der Agent Mulder getäuscht und benutzt wurde, und wie ich, als seine Partnerin auf denselben Weg geführt wurde. Ich verlor ein Familienmitglied aufgrund meiner Loyalität und wurde mit einer fatalen Krankheit infiziert, die, wie mir gesagt wurde, von den Männern erschaffen wurde , die auch für Agent Mulders Täuschung verantwortlich sind.

BLEVINS: Haben Sie Agent Mulder von diesen Tatsachen überzeugen können?

SCULLY: Ich konnte ihn nur davon überzeugen, mich zu treffen, so dass er diese Geschichte ebenfalls hören konnte.


AUSSERHALB DES LAGERHAUSES - NACHT Mulder geht zu seinem Wagen und fährt davon. Männer in einem Wagen beobachten ihn, als er losfährt. Der Fahrer hebt eine Waffe


LAGERHAUS


Arlinsky und Babcock bedecken das Alien erneut mit Eis. Man hört Lärm an der Tür. Sie öffnet sich. Der Schatten des Fahrers, der Mörder betritt das Lagerhaus.

ARLINSKY: Was zum Teufel ist das?

MÖRDER: Genau dort, du Schwein. Der Mörder stoppt, richtet die Waffe auf Arlinsky und spricht zu Babcock Was macht die Wunde?

BABCOCK: Ich werde leben.

ARLINSKY: Was soll das, Babcock?

MÖRDER: Geh zur Tür. Er erschießt Arlinsky und Babcock geht zur Tür. Nach dem Schuss kommt Babcock zurück Wo ist Mulder?

BABCOCK: Er wurde angerufen.

MÖRDER: Glaubt er?

BABCOCK: Oh, ja.

MÖRDER: Dann sind wir die einzigen, die es wissen.

BABCOCK: Genau.


MULDERS APPARTMENT


Kritschgau sitzt auf einem Stuhl gegenüber von Mulder auf dem Sofa. Scully lehnt in der Tür zwischen Ess- und Wohnzimmer

KRITSCHGAU: Die Lüge, an die Sie glauben, zu der sie Sie ganz geschickt geführt haben, damit Sie daran glauben, Agent Mulder, besteht darin, dass es intelligentes Leben außer unserem gibt, und dass wir mit dieser Lebensform Kontakt hatten.

MULDER: Sie sagen also, dass alles inszeniert wurde? Dass es Betrug war?

KRITSCHGAU: Zu dessen Verewigung Sie benutzt wurden.

MULDER: Woher haben Sie dieses Wissen?

KRITSCHGAU: Ich habe fürs DOD gearbeitet. Ich habe einem militärisch-industriellen Komplex, der während des Kalten Krieges Zügellos und unkontrolliert gearbeitet hat, zugesehen, wie er die Aufmerksamkeit von sich und den andauernden Missetaten abgelenkt hat, indem er genügend glaubhafte Beweise geschaffen hat, um so leidenschaftliche Experten wie Sie zu überzeugen...dass es wirklich wahr sein könnte.

MULDER: Und Sie sind nur zufällig auf Agent Scully gestoßen?

KRITSCHGAU: widmet dem Kommentar ein Schnauben und Lächeln Ich war genau wie Sie, Agent Mulder, misstrauisch gegenüber allem, außer dort, wo ich es sein sollte. Ich leitete die Abteilung des DOD für ein Jahrzehnt. Ich kann Ihnen Aufnahmen von Fehlinformationen zeigen, die bis zum Korea Krieg zurückdatieren, lange bevor Sie geboren wurden.

MULDER: Warum kommen Sie erst jetzt zu mir? Warum nicht schon vor Jahren?

KRITSCHGAU: Ich habe einen Sohn, der sehr krank ist. Er diente im Golf Krieg...Die Lügen sind so tief greifend...die einzige Möglichkeit sie zu verdecken, ist etwas noch Unglaublicheres zu erschaffen. Sie haben Sie mit einbezogen. Ihre zurückführende Hypnose, die Geschichte von der Entführung Ihrer Schwester, die Lügen, die sie Ihrem Vater aufgebunden haben. Sie wollten so dringend glauben. Und wer könnte Sie beschuldigen?

MULDER: Und die tausenden UFO-Sichtungen?

KRITSCHGAU: Durch streng geheime Militärflugzeuge, ein Konzept, entwickelt um die Hysterie zu schüren.

MULDER: Die Beweise über Alien-Biologie?

KRITSCHGAU: Unklassifizierte, aber natürlich vorkommende biologische Anomalien, die die Naturwissenschaft erklären könnte.

MULDER: Der Körper, der gefunden wurde?

KRITSCHGAU: Akribisch genau konstruiert aus Biomaterialien durch die Kreuzung unterschiedlicher Zellen. Sie werden Chimären genannt. An diesem Platz eingefroren, aus einem Material, dass ihr Alter bestätigen würde, hineingeschüttet durch einen schmalen Kanal oberhalb des Felsens.

MULDER: Sie hätten gewusst, dass der Körper einem Karbondatierungstest unterzogen würde, dass es als Fälschung entlarvt würde.

KRITSCHGAU: Der Körper wird niemals getestet werden, Agent Mulder.

MULDER: Was meinen Sie damit?

KRITSCHGAU: Es war nur geplant, dass Sie ihn sehen, dass Sie die Lüge glauben, so dass Sie letztendlich mit den Neuigkeiten an die Öffentlichkeit gehen.

MULDER: zu Scully Dieser Mann ist ein Lügner.

KRITSCHGAU: Sie können es selbst sehen, Agent Mulder. Der Körper ist schon lange verschwunden.


LAGERHAUS


Mulder und Scully treten ein und Mulder ist entsetzt über den leeren Raum. Das Alien ist verschwunden. Aber Arlinskys Körper wird gefunden.

SCULLY: Mulder...Mulder fällt beinahe über Arlinskys Körper

MULDER: Ah...

SCULLY: Was?

MULDER: Arlinsky ist tot.

SCULLY: Genauso wie dieser Mann. Sie zeigt auf die Wanne mit dem heißen Wasser. Mulder geht hinüber und sieht Babcocks Körper in dem blutigen Wasser treiben

SCULLY: Wer hat das getan, Mulder? Mulder? Er läuft wütend davon

MULDER: Was wir hier hatten, war der Beweis, Scully, es könnte gar nichts anderes sein.

SCULLY: Sie haben es selbst gesagt, Mulder. Es mussten keine weiteren Tests gemacht werden.

MULDER: Ja, aber die Eiskernproben sind überprüft worden. Wenn sich niemand an dem Eis zu schaffen gemacht hat. Wie kann der darin enthaltene Körper gefälscht sein?

SCULLY: Zellenmaterial, das in den Eiskernproben gefunden wurde, entspricht dem, was dieser Kritschgau beschrieben hat. Hybridenzellen, Chimären in der Matrix.

MULDER: Wissen Sie genau, dass diese Zellen nicht außerirdisch sind?

SCULLY: Mulder, dieser Mann hat alles beschrieben. Sie können die Details nicht erraten. Es tut mir leid, aber diese Tatsachen hier überwiegen jedes Argument gegen sie.

MULDER: Tatsachen werden überwältigt durch die Lügen, um diese zu stärken.

SCULLY: Mulder, die einzige Lüge hier ist die, an die Sie weiterhin glauben.

MULDER: Nach allem, was ich gesehen und erlebt habe, weigere ich mich zu glauben, dass es NICHT wahr ist!

SCULLY: Weil es leichter ist, an die Lüge zu glauben. Oder nicht?

MULDER: Was zum Teufel hat dieser Typ Ihnen erzählt, dass Sie seine Geschichte glauben!?

SCULLY: Er sagte, dass die Männer, die hinter diesem Betrug stecken... Hinter diesen Lügen...dass Sie mir diese Krankheit gegeben haben, um Sie dazu zu bringen, zu glauben. Mulder geht davon und lässt Sie allein


MULDERS APPARTMENT


Mulder sitzt allein auf der Couch, wie zu Beginn der Folge, und sieht ein Video

ASHLEY MONTAGUE: Was wir im Allgemeinen meinen, ist natürlich intelligentes Leben, etwas, dass unserem noblen Wesen gleicht. Es ist vollkommen wahrscheinlich, dass es diese intelligenten Lebensformen in einer anderen Galaxie, einem anderen Universum gibt. Und es ist noch wahrscheinlicher, dass viele dieser Arten noch intelligenter sind, als wir.

ANDERER MANN IM VIDEO: Ich denke, es gibt keine Frage, dass wir in einem bewohnten Universum leben, dass überall Leben enthält. Mulder weint

CARL SAGAN: Indem wir herausfinden, wie andere Planeten sind, indem wir herausfinden, ob es Zivilisationen auf den Planeten zwischen den Sternen gibt, errichten wir einen bedeutungsvollen Kontext für uns selbst.

ASHLEY MONTAGUE: Ich denke nicht, dass wir warten sollten, bis wir auf Widerstand stoßen, doch dass wir unsere ganze Kraft sammeln sollten, um uns darauf vorzubereiten.

ISAAC ASIMOV: Ich kann mir keinen schrecklicheren Alptraum vorstellen, als die Kommunikation mit einem sogenannten Überlegenen, oder, wenn Sie so wollen, weiter fortgeschrittener Technologie im Weltall. Man sieht eine Großaufnahme von Mulders Gesicht als er weint, das sich in Scullys Gesicht bei der Anhörung verwandelt, sie beginnt ebenfalls zu weinen

SCULLY: Heute früh bekam ich einen Anruf von der Polizei, die mich darum bat, zu Agent Mulders Appartment zu kommen. Der Detective bat mich...er brauchte mich um einen Leichnam zu identifizieren.

BLEVINS: Agent Scully...

SCULLY: Agent Mulder starb letzte Nacht an einer offensichtlich selbst zugeführten Schusswunde in den Kopf.

Fortsetzung folgt...

ENDE

Mitgeschrieben von:[Bearbeiten]

  • Autor: JoLayne (englisches Original), Maya (Übersetzung)
  • Korrekturen und Ergänzungen: CayceP