2AYW05 Ghouli

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche


Ghouli
S11e05-ghouli.jpg
Originaltitel: Ghouli
Episodendaten
Produktionscode 2AYW05
Laufende Nummer 213
US Erstausstrahlung Mittwoch, 31. Januar 2018 (FOX)
DE Erstausstrahlung bisher nicht bekannt
US Einschaltquote 3.636 Millionen, 0.9 Rating[1]
DE Einschaltquote 1,03 Millionen Zuschauer / 6,1 Marktanteil
Cast & Crew
Autor(en) James Wong
Regisseur James Wong
Profrundeecken.jpg
Zusatzinformationen
TranskripteGerman flag.gif  | English flag.gif 
Fan-Rezensionen zu dieser Episode: schreiben
Merchandise
Diese Episode ist bisher nicht auf DVD oder Blu-Ray erschienen.
(X).gif Dieser Artikel enthält inhaltliche Spoiler über die neuen Episoden der 11. Staffel (2018). Lesen auf eigene Gefahr!


2AYW05 Ghouli (Originaltitel: "Ghouli") ist die 213. Episode von Akte X. Sie ist die erste Episode der elften Staffel, die von Autor James Wong geschrieben wurde.


Darsteller

Starring
Guest Starring







und
Co-Starring







Inhalt

Zusammenfassung

Als sich zwei Teenagerinnen, die beide glauben ein Monster zu sein, gegenseitig attackieren, führt die Ermittlung von Mulder und Scully möglicherweise zu ihrem verlorenen Sohn William.

Inhaltsangabe

Sarah und Brianna, zwei Teenager durchsuchen nachts in der Nähe von Norfolk, Virginia, die Chimera, eine verlassene und heruntergekommene Fähre. Jede ist mit einem Messer bewaffnet, auf der Suche nach einer mysteriösen Kreatur, die sie "Ghouli" nennen. Als sie einander bemerken, halten sie jeweils die andere für das Monster. Als Sarah durch ein verrostetes Deck stürzt, trifft sie auf Brianna. Die beiden gehen sie aufeinander los, da jede vor sich Ghouli sieht. Sie stechend auf einer ein. Als beide Mädchen stark blutend auf dem Boden liegen, wird klar, das gar kein Monster gab.

Scully beschreibt kurz darauf Mulder im Kellerbüro einen Traum, den sie seit einer Zeit hat: Sie erwacht in einem fremden Bett in einem fremden Haus auf, kann sich jedoch nicht bewegen. Sie bemerkt eine schemenhafte Gestalt, der sie durch das Haus führt. Als Mulder sie fragt, wo die Verfolgung der Gestalt sie hingeführt hätte, zeigt Scully auf die Bilder des Tatorts, die auf Mulders Schreibtisch liegen. Scully erinnert sich an eine Schneekugel mit einer Kopie der Fähre Chimera in Inneren, die sie in ihrem Traum gesehen hat.

Mulder ist davon überzeugt, dass Scullys Träume eine Steigerung ihrer Anfälle sind. Auf der Fahrt zum Tatort bemerkt er, wie sie von einem anderen Auto verfolgt werden. Bei der Befragung im Krankenhaus erzählen beiden Mädchen von ihrem jeweiligen Freund, ein Junge Namens Jackson van de Kamp.

Scully merkt an, dass es ein Zufall sein muss, dass der Junge den gleichen Nachnamen hat wie die Familie, die William vor vielen Jahren adoptiert hat. Mulder widerspricht ihr jedoch vehement. Als sie beim Haus der Familie van de Kamp ankommen, hören sie zwei Schüsse. Mulder bricht die Tür auf und entdeckt Mr. und Mrs. Van de Kamp tot auf dem Küchenboden. Ein dritter Schuss ertönt aus dem Obergeschoss. Scully findet Jackson tot auf dem Boden seines Zimmers.

Die örtliche Polizei hält den Fall für einen Doppelmord mit anschließende. Selbstmord. Mulder ist jedoch sehr skeptisch. Scully sieht sich benommen in Jacksons Zimmer um. Sie bemerkt ein Malcolm X-Poster und ein Buch , wie man Mädchen aufreißt. Sie erkennt auch, dass sie sich in dem Haus aus ihrem Traum befindet. Sie entdeckt eine Ansammlung von Schneekugeln und steckt eine von Jacksons Schneekugeln mit einer Windmühle ein. Mulder konfrontiert in der Zwischenzeit die beiden Männer, die ihn und Scully verfolgt haben. Mulder vermutet, dass sie für das Verteidigungsministerium arbeiten und provozieren Mulder, der es jedoch bei bedrohlichen Antwort belässt.

Im Leichenschauhaus des Krankenhauses nimmt Scully eine Speichelprobe aus ihrem Mund sowie Probe von Jacksons Haaren, um einen Abgleich durchzuführen. Dann setzt sie sich an die Bahre und entschuldigt sich bei der Leiche, von der sie annehmen muss, dass es sich dabei um ihren Sohn handelt. Sie erklärt ihm, wie schwer ihr die Entscheidung gefallen sei, ihn zur Adoption geben zu müssen in dem Wissen, dass sie sein ganzen Leben verpassen würde und das sie jeden Tag an ihn gedacht habe. Am schwersten sei es jedoch, jetzt die Konsequenz ihrer Entscheidung vor sich liegen sehen zu müssen und das sie ihn enttäuscht habe. Mulder, der das Ganze mit angehört hat, nimmt Scully in den Arm und sie verlassen das Leichenschauhaus um die DNA Proben ins Labor zu bringen. Kurz darauf öffnet Jackson den Leichensack und verschwindet.

Während Scully auf die Ergebnisse wartet, ist sie auf einer Couch im Wartebereich des Krankenhauses einschgeschlafen. Sie hat eine weitere Hypnagogie. Diesmal sieht sie Jackson, der mit einem Kapuzen-Sweatshirt bekleidet ist und folgt ihm durch das Krankenhaus. Sie findet die Schneekugel, die sie von einem Risch gestohlen hat. Sie sinniert, ob die Schneekugel eine Nachricht von Jackson an sie oder von ihr an ihn sei. Bevor sie eine Antwort bekommt, weckt der Gerichtsmediziner sie und fragt sie, was sie mit Jacksons Leiche gemacht habe.

Als Mulder in die Leichenhalle zurückkehrt, hat er schlechte Nachrichten: William und Jackson sind die gleiche Person. Scully beruhigt dass, denn wenn er ihr Visionen schickt, muss er am Leben sein. Sie ist sich sicher, dass Jackson will, das Mulder und Scully ihn finden. Deshalb machen sie sich auf den Weg zum Haus der van de Kamps. Im Eingangsbereich des Krankenhauses stößt Scully mit einem Mann zusammen und lässt sie die Schneekugel mit der Windmühle fallen, die kaputt geht. Die beiden unterhalten sich kurz. Als Scully ihn fragt, wer er sei, entgegnet er nur kryptisch, dass Scully das große Ganze nicht aufgeben solle.

In Jacksons Zimmer finden die Agenten Jackson Computer, den er dazu benutzt hat um Beiträge auf seiner Website, die sich mit dem Mythos um ein Monster mit dem Namen Ghouli beschäftigt. Mulder findet außerdem Hinweise darauf, dass das Verteidigungsministerium Zugriff auf den Computer hatte. Als die Agenten erscheinen, um den Computer als Beweismittel zu beschlagnahmen, kippt Mulder absichtlich Limonade auf das Gerät, um es unbrauchbar zu machen. Das lassen sich die Vertreter des Verteidigungsministeriums nicht gefallen und beschweren sich bei Skinner, der von Mulder einer Erklärung für sein Verhalten will. Mulder erzählt Skinner von Project Crossroads, bei dem menschlichen und außerirdische DNA experimentell kombiniert wurde, dass jedoch aufgegeben wurde, da die Wissenschafter nicht vorhersagen konnten, welche Fähigkeiten eine Testsubjekt entwickeln würde. Dr. Masumoto, der Leiter des Projektes, verbrannte alle Unterlagen und verschwand dann spurlos. Das Verteidigungsministerium versuche seit dem, alle Beteiligten des Projektes zu finden. Der Cigarette-Smoking Man, der sich die ganze Zeit in Skinners Büro befand, bestätigt, das William eines dieser Testsubjekte gewesen sei. Als Mulder Skinner eröffnet, das Jackson William sei, reagiert dieser zutiefst betroffen.

Als er wieder bei Scully ist, erläutert Mulder ihr seine Theorie. Er glaubt, dass Jackson/William und seine Eltern Opfer eines Mordanschlags des Verteidigungsministeriums geworden seien und das William seine Fähigkeiten dazu benutzt habe, seinen Tod vorzutäuschen. Durch diese alternative Realität haben die Attentäter geglaubt, seinen Leiche zu sehen. Auf die gleiche Art und Weise hat er Brianna und Sarah auch dazu gebracht zu glauben, dass sie das Ghouli-Monster auf der Chimera gesehen hätten.

William ist zur gleichen Zeit in Briannas Krankenzimmer, um sie von ihr zu verabschieden. Er erklärt ihr, was passiert sei und das sie nur das gesehen habe, was er in ihren Kopf projiziert habe. Als Sarah beobachtet, wie William Brianna küssten, informiert sie wütend die Polizei, die kurz darauf mit den Attentätern des Verteidigungsministeriums das Krankenhaus abriegeln und nach ihm suchen. William benutzt seine Fähigkeiten, um einen der Attentäter des Verteidigungsministerium dazu zu bringen, seinen Partner zu erschießen, der im Gegenzug den Schützen tötet. Als Mulder und Scully zum Ort des Geschehen kommen und ihn bitten, sich zu zeigen, bringt William seine Eltern dazu, ihn als eine Krankenschwester, die sich in Sicherheit bringt, zu sehen. Nachdem das gesamte Krankenhaus vollständig durchsucht wurde, müssen die Agenten erkennt, dass ihr Sohn verschwunden ist.

Auf dem Weg zum Flughafen, entdeckt Scully eine Tankstelle, vor der sich die gleiche Windmühle wie in der Schneekugel aus ihrem Traum befindet. Unter einem Vorwand, bringt sie Mulder dazu, an der Tankstelle zu halten. Als Mulder die sanitären Einrichtungen aufsucht, betankt Scully den Leihwagen. Sie trifft erneut auf den Mann, mit dem sie vor dem Krankenhaus zusammengestoßen ist. Einer Vermutung folgend fragt sie ihn, ob er Dr. Masumoto sei, doch der Mann entgegnet, dass er nicht mal die High School abgeschlossen habe. Er sagt Scully jedoch, dass sie wie ein netter Mensch wirke und dass er wünschte, er könne sie besser kennen lernen. Scully wünscht ihn darauf hin eine gute Fahrt, worauf sich der Mann umdreht und ihr zuruft, das “Wer nicht für etwas einstehe, auf alles andere hereinfalle” bevor er in seinen Wagen steigt und davonfährt. Als Scully Mulder von dem Vorfall erzählt, erwähnt sie, dass sie das Gefühl gehabt habe, ihn zu kennen - bis ihr einfällt, dass sie das Foto des Mannes auf dem Buchumschlag in Williams Zimmer gesehen habe. Mulder erkennt, dass der letzte Satz ein Zitat von Malcolm X sei und den Agenten wird klar, dass es sich bei dem Mann um William gehandelt haben muss. Sie bitten darum, dass Überwachungsvideo der Tankstelle sehen zu können. Auf der Aufnahme ist zu sehen, wie Scully mit William spricht. Scully, die staunend das Video betrachtet, greift nach Mulders Hand auf ihrer Schulte und lächelt.

Schauplätze

Hintergründe

Notizen

  • Die Tagline dieser Episode lautet "You see what I want you to see".
  • Bei der Operation Crossroads handelt es sich in Wirklichkeit um zwei Nukleartests auf dem Bikiniatoll. Atomtest auf Inseln und der Konsequenz waren auch Thema vom Roman Im Höllenfeuer.
  • Wie in alten Zeiten sieht man den CSM wieder in Skinners Büro sitzen.
  • Drehort für die Chimera war die Queen of Sidney, die in der Nähe von Mission in British Columbia aufs Abwracken wartet.
  • Der Nachname von Sarah, einem der beiden Mädels, die auf der Chimera nach Ghouli suchen, wurde in der Pressemitteilung falsch angegeben. Statt Sarah Turner, wie sie in der Episode genannt wird, stand dort Sarah Arthur. Arthur ist der Nachname der Darstellerin, die Sarah verkörpert.
  • Charaktereinsichten: Mulder verwendet gerne den Namen Bob, wenn er sich Kaffee bestellt, um seinen echten Vornamen Fox nicht erklären zu müssen.
  • In seinem Zimmer hat William das Buch The Pick Up Artist von Peter Wong liegen. Darin wird die "Kunst" beschrieben, Frauen mittels psychologischer Manipulation systematisch zu verführen. William hat in dieser Folge gleich zwei Freundinnen gleichzeitig.
  • In einem Interview mit TV Insider spricht Autor/Regisseur James Wong über diese Episode.
    • Wong wollte für diese Folge in der Mitte der Staffel eine Mischung aus MOTW und Mythologie. Diese Mischung wird durch William erreicht, der besondere Fähigkeiten hat.
    • Williams Fähigkeiten haben keinen direkten Bezug zu dem, was man in Staffel 9 gesehen hat, sondern wurden so gewählt, dass diese Episode funktioniert.
    • Als Miles Robbins als William gecastet wurde, hat Wong ihn nur für diese Folge ausgesucht, ohne mit Chris Carter darüber gesprochen zu haben, ob der Charakter im Verlauf der Serie nochmal auftaucht.
    • Die Szene in der Scully vor Williams vermeintlichem Leichnam ihr Herz ausschüttet, wurde mit vielen Kameras und wenigen Takes gedreht.
    • Laut Wong hat William Scullys Worte definitiv gehört. Da er sich aber unsicher ist, wie er sich fühlen soll, trifft er Scully nur als Peter Wong. Immerhin sagt er aber am Ende, dass er sie nett findet und sie gerne näher kennen würde.

Easter Eggs

  • Die Website ghouli.net mit den Einträgen von @Rever gibt es wirklich. Auch Fans können dort ihre Erlebnisse teilen.
  • der Beitrag Radio Surfer stammt von einem Nutzer namens"This Man" (u.a. zu sehen in 2AYW02)
  • Williams/Jacksons Pseudonym Rever bedeutet im französischen so viel wie Träumer.
  • Des weiteren liefern die Ghoulie.net Beiträge Hintergrundinformationen zu anderen Episoden wie bspw. der Beitrag von CameraBabushka zu 2AYW04 Der Mandela-Effekt


Vorherige Episode: 2AYW04 Der Mandela-Effekt / Nächste Episode: 2AYW06 Kätzchen