2AYW03 Galgenmännchen (Fan Reviews)

Aus Spookyverse
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Profrundeecken oben.jpg
Charagif.pngÜberblick
Charagif.pngEpisode 2AYW03 Plus One
Charagif.pngRezensent CayceP
Charagif.pngBewertung 07 v. 10
Profrundeecken.jpg
Profrundeecken oben.jpg
Charagif.pngDisclaimer
  Dieser Artikel enthält von Fans geschriebene Rezensionen zu Episoden der TV-Serie Akte X. Die nachfolgenden Texte spiegeln die Meinungen der Autoren wider und stehen nicht repräsentativ für das Spookyverse. Sie sind Eigentum der jeweils genannten Autoren.
Profrundeecken.jpg


Fazit: Chris Carter liefert mit "Plus One" eine solide X-Akte ab, auch wenn die Doppelgänger-Thematik jetzt in der Serie nicht ganz so neu ist, Gaststar Karin Konovals Leistung und die Inszenierung hebt die Episode auf jeden Fall über das Mittelmaß hinaus.


Für eine Carter-Episode der letzten Zeit ist Plus One erstaunlich unterhaltsam, auch wenn die Doppelgänger Thematik etwas angestaubt ist. Für die Serie typisch ist das Monster of the Week nur allzu menschlich, auch wenn nicht erklärt wird, woher die Geschwister ihre Fähigkeit haben. Betrachtet man die Episode 7ABX20 27.000.000 : 1 als Vorgeschichte ansieht, findet sich jedoch zu mindestens ein Ansatz: "Wenn zwei Originale aufeinander treffen, ist das Ergebnis unvorhersehbar." Stellen die Doppelgänger das negative einer Person dar? Oder sind von Grund auf Böse?

Konaval ist wirklich großartig, wenn sie dafür keine Emmy-Nominierung bekommt, taugt der ganze Preis nichts mehr.

Cartertypisch lauert die Dunkelheit in den leisen Tönen: Die Galgenmenschen mit den Namen Mom & Dad: Eine der Mitarbeiterinnen im Krankenhaus erwähnt, dass Judy und Charles' Eltern sich erhängt haben. Demnach haben die Geschwister, die nichts von ihrer dunklen Macht wussten, als Kinder ihre Eltern aus Versehen bei ihrem Spiel getötet. Und Hand aufs Herz, wer als Kind nicht wegen einer Lappalie mal wütend auf seine Eltern? Man kann nur fro sein, dass man in dieser Situation keine besonderen Fähigkeiten hatte...

Kenner des X-Fandom freuen sich über die "One Hotel room/one bed" und ATTHS Fan Fiction Klischees, mit den Carter hier offensichtlich spielt. "Shippers were heard", Zitat Carter. Doch bei Carter hat alles einen Preis und als Shipper sollte man jetzt schon Angst haben.

Das Carter immer noch darauf beharrt, das die Agenten "platonische" Freunde seien und Scully Satz in der Konversation im Bett, dass sie ja niemanden habe, mit dem sie eine Zukunft planen könne und mit 53 noch über ein weiteres Kind nachdenkt ist einfach Schwachsinn. Ich halte es mittlerweile so wie ein Großteil der MSR-Fans. Man ist mittlerweile dazu übergegangen gewisse Kanon-Elemente einfach zu ignorieren ([[CSM]s "Enthüllung" am Ende von My Struggle III gehört ebenfalls dazu). Als Shipper freut man sich, dass nach 25 Jahren es endlich Kanon ist, das M&S nicht nur Partner sind. Aber könnten wir endlich mal einen Kuss in dieser Staffel zu sehen beommen? Mulders Kampfszene mit seinem "bösen" Ich war cool und Gott sei Dank hat man auf das "Ich bin der Echte!" "Nein ich!" Klischee verzichtet.

Scullys Gedanken über ihre und Mulders Zukunft und weitere Kinder sind angesichts der Tatsache, dass Scully 53 ist, ziemlich Banane und ich befürchte das ist ein Hinweis auf das, was uns im Staffel- (Serien?)finale erwartet...