1X09 Gefallener Engel

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche


Gefallener Engel
Fallen Angel
TXF 201 DAYS s1e10.png
Produktionscode 1X09
Laufende Nummer 10
US-Erstausstrahlung Freitag, 19. November 1993 (FOX)
DE-Erstausstrahlung Montag, 14. November 1994 (ProSieben)
US-Einschaltquote 5.087 Mio. - 9.0% Marktanteil
DE-Einschaltquote 3.49 Mio. - 11.2% Marktanteil
Autor(en) Howard Gordon & Alex Gansa
Regisseur Larry Shaw
Transkripte:  German flag.gif  deutsch | English flag.gif  englisch
Fan-Rezensionen zu dieser Episode: schreiben!
Diese Episode ist erhältlich auf DVD in der Season 1 Collection und Blu-ray.

"Gefallener Engel" (US-Titel "Fallen Angel") ist die 10. Episode der Serie Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI (englischer Originaltitel: The X-Files). Zuschauer und Fan-Liebling Max Fenig hat hier seinen ersten Auftritt.

Darsteller

Starring
Guest Starring



und
Frederick Coffin - Section Chief Joseph McGrath
Marshall Bell - Commander Henderson
Scott Bellis - Max Fenig
Jerry Hardin - Deep Throat
Co-Starring
Brent Stait - Corp. Taylor
Alvin Sanders - Dep. Sheriff J. Wright
Sheila Paterson - Gina Watkins
Tony Pantages - Lt. Fraser
Freda Perry - Mrs Wright
Michael Rogers - Lt. Griffin
William McDonald - Dr. Oppenheim
Jane MacDougall - Laura Dalton
Kimberly Unger - Karen Koretz










Inhalt

Zusammenfassung

Mulder und Scully untersuchen eine mögliche UFO-Absturzstelle, von der Mulder glaubt, die Regierung wolle sie vertuschen.

Inhaltsangabe

  Printwerbung zur Episode

Colonel Calvin Henderson wird vom U.S. Space Surveillance Centerinformiert, dass das Radar ein nicht identifiziertes Objekt identifiziert hat, welches aus dem Orbit auf die Stadt Townsend, Wisconsin stürzte. Mulder erfährt vom Mann mit der tiefen Stimme, dass Henderson der erste Mann der US Luftwaffe für Bergungsaktionen sei. Während des kalten Krieges war Henderson damit beauftragt, abgestürzte US Luftschiffe davor zu bewahren, in die Hände der Sowjets zu fallen. Mittlerweile ist er Leiter des Absturzbergungsteams.

Die Regierung erklärt das Absturzgebiet wegen eines Chemieunfalls als unter Quarantäne stehend. Mulder schleicht sich an den Wachen des Militärs vorbei und fotografiert das Wrack, dass er als intensives blaues Licht wahr nimmt. Seine Anwesenheit wird jedoch entdeckt und Henderson lässt ihn festnehmen.

Mulder wird Scullys Obhut übergeben. Sie warnt Mulder, dass McGrath davon erfahren hat, dass er ohne vorherige Erlaubnis die Absturzstelle betreten hat und das dieser empfohlen hat, deswegen eine Anhörung anzusetzen, um das Projekt X-Akten endgültig einzustellen. Die Anhörung ist für den nächsten Tag angesetzt, doch Mulder besteht darauf, eine Möglichkeit zu bekommen um zu beweisen, dass in Townsend wirklich ein UFO abgestürzt ist.

Die Agenten entdecken, dass sie von Max Fenig, einem Mitglied von NICAP, einer Organisation, dass UFO-Sichtungen verfolgt, beobachtet wurden. Er erzählt, dass er alles über Mulder, Scully und die X-Akten weiß, nachdem er auf diese Informationen mittels Freedom Information Act[1] Zugriff hatte. Max Wohnmobil ist eine Überwachungsstation auf Rädern. Er spielt den Agenten eine Tonbandaufnahme vor, die er kurz vor dem Absturz des UFO mitgeschnitten hat. Darin ist zu hören, wie Deputy Sheriff Jason Wright, der zuerst an der Absturzstelle war, nach der Feuerwehr fragt. Als due Agenten Mrs. Wright darüber befragen wollen, weigert diese sich, zu reden.

Dr. Jeffrey Oppenheim, der Deputy Wright stimmt einer Befragung zu. Er hat die Körper von Wirght und der Feuerwehrmänner, die alle von großflächigen Verbrennungen starben, die er so noch nie zuvor gesehen habe, untersucht. Plötzlich werden mehrere Soldaten in das Krankenhaus eingeliefert, die genau die gleichen Verbrennungen aufweisen, die Oppenheim eben beschrieben hat. Kurzerhand bittet Oppenheim Scully um ihre medizinische Expertise.

Mulder hilft Mulder als dieser einen Anfall erleidet. Mulder schiebt den Anfall auf eine Epilepsieerkrankung, Mulder bemerkt jedoch eine rauten förmige Narbe hinter Max‘ Ohr, die mit Entführungen durch UFOs in Verbindung gebracht werden.

Bevor Scully eine Möglichkeit hat Max zu untersuchen, verschwindet er aus seinem Fahrzeug. Die Agenten folgen seiner Spur bis zu einem Lagerhaus, das bereits von Henderson und seinen Männern umstellt wurde. Bevor Mulder Max retten kann, verschwindet dieser in einem gleißenden blauen Licht – er wurde Opfer einer Entführung durch Außerirdische.

Bei der Anhörung verteidigt sein Vorgehen, das obwohl unüblich, notwendig war, da der Chemieunfall nur einer Vertuschungsaktion der Regierung war. McGraths Entscheidung, Mulder zu entlassen und die X-Akten zu schließen, wird vom Mann mit der tiefen Stimme aufgehoben. Er rät McGrath, seine Freunde in seiner Nähe zu haben...und seine Feinde noch näher.

Schauplätze

Hintergründe

Bedeutung des Episodentitels

Filmfehler

Notizen

  • Regisseur Larry Shaw führte auch beider Episode 1X11 Feuer Regie.
  • In gewisser Weise stellten die Rolle von Max Fenig und der NICAP-Organisation eine Art Vorläufer für die Lone Gunmen dar und die Episode deutet auch auf eine mögliche Schließung der X-Akten zum Ende der Staffel hin, obwohl die Autoren "nicht die geringste Ahnung hatte, dass dies geschehen würde", laut Howard Gordon, Produzent und Mitautor dieser Episode.
  • Gordon sagte, der Sinn von "Fallen Angel" sei, "das Publikum daran zu erinnern, wozu Scully überhaupt da war" - nämlich als skeptischer Ausgleich zu Mulders ergebenen Glauben an das Paranormale - und aus der Sicht des FBIs, seine Arbeit soweit wie möglich, zu diskreditieren.
  • Casting Director Lynne Carrow betrachtet den kanadischen Schauspieler Scott Bellis, der den Entführten Max Fenig spielt, als ihren vielleicht stolzesten "Fund" in Bezug auf die Besetzung der Serie. Gordon meinte, es gebe häufig eine Tendenz, Schauspieler aus Los Angeles in Hauptrollen zu besetzen, und als ein Vancouver-Einheimischer eine Hauptrolle ergatterte, "kam jemand herein und hat uns einfach die Socken gehauen", so wie Bellis.
  • Scott Bellis sagte, seine Anweisungen für das Spielen von Max Fenig hätten darin bestanden, dass Publikum dazu zu bringen, dass es die Figur mag. "Sie sagten mir, ich solle ihn neurotisch machen", sagte Bellis, "aber nicht auf aggressive Weise, die ihn gefährlich oder dunkel erscheinen ließ."
  • "Wir alle kennen diese Art Mensch", sagte Chris Carter. "Ist er ein Exzentriker - oder eine Cassandra?" (Cassandra war eine Prophetin der griechischen Mythologie. Apollo verliebte sich in sie und schenkte ihr die Gabe der Prophezeiung. Da sie ihn jedoch nicht zurück liebte, verfluchte er das Geschenk, indem niemand ihren Prophezeiungen glauben sollte. siehe auch Cassandra Spender)
  • "Es war ein wichtiger Schritt für Mulder und Scully, zu erkennen, dass er nicht ruft, dass der Himmel einstürzt, sondern dass er Recht haben könnte", fuhr Carter fort. "Ein weiteres wichtiges Element in 'Fallen Angel' war das unsichtbare außerirdische Wesen. Ich habe immer geglaubt, dass das, was was man nicht sehen kann, erschreckender ist als das, was man sieht. Und wir wollten das 'Monster der Woche-Syndrom' vermeiden. Das durchscheinende Kraftfeld in "Fallen Angel" ist viel bösartiger als etwas, das Reißzähne oder einen Pelzmantel oder einen wackeligen Schwanz hat. Diese Episode enthielt auch ein wichtiges erzählerisches Element. Als Scully zu Mulder kommt und sagt: "Sie machen unseren Laden dicht." "Die Vorstellung, dass das X-Files-Projekt jederzeit von oben beendet werden kann, ist von diesem Moment an ein entscheidender Teil der narrativen Spannung."
  • Wie Max Mulder in der Folge mitteilt, bedeutet der Name seiner UFO-Gruppe NICAP National Investigative Committee of Aerial Phenomena. Max fragt Mulder, ob er ein Mitglied von MUFON (Mutual UFO Network) -über das die Zuschauer mehr in Staffel 3 erfahren können- CUFOS (Center for UFO Studies) oder CSICOP (Committee for the Scientific Investigation of Claims of the Paranormal) sei. Interessanterweise fördert CSICOP die kritische Untersuchung paranormaler und randwissenschaftlicher Behauptungen aus verantwortungsbewusster, wissenschaftlicher Sicht und verbreitet sachliche Informationen über die Ergebnisse solcher Untersuchungen an die wissenschaftliche Gemeinschaft und die Öffentlichkeit. (Klingt nach der perfekten Organisation für Scully).
  • Visual Effects Producer Mat Beck, erinnert sich daran, dass eine der witzigsten Sequenzen, an denen die Crew jemals in der Serie arbeite, "Fallen Angel" war, in der das unsichtbare Monster vorkam. "Wir sagten uns, okay, wenn es in einem grünen Wald ist, lassen uns jemanden in einen orangefarbenen Anzug stecken und ich werde in der Lage sein, diese Person digital zu entfernen und mit etwas Geheimnisvollem ersetzen", erinnerte sich Beck. "Es sollte eine so geschmeidige, gefährliche, raptorenähnliche Kreatur sein und schließlich war es eine Tänzerin in einer leuchtend orangefarbenen Ganzkörpersocke, die Flossen und einen Buckel auf dem Rücken hatte." "Die Aufnahmen waren so lustig", sagte Produzent Paul Rabwin. "Ich konnte Lachen aus den verschiedenen Vorführräumen auf den ganzen Studiogelände hören." Das orangefarbene Gummimonster ist im Gag Reel zur ersten Staffel zu findenX-Files Gag Reel - Season 1)
  • "Das letzte Kommando, in der Hauptrolle: Dana Scully." Dies ist eine Anspielung in der englischen Fassung auf Das letzte Kommando, einem Film aus dem Jahr 1973 mit Jack Nicholson, Otis Young und Randy Quaid in den Hauptrollen. Der Film erzählt die Geschichte von zwei Küstenpolizisten der US-Marine, die beschließen, einen jungen Seemann für eine letzte Nacht in der Stadt auszuführen, bevor er acht Jahre ins Gefängnis muss.
  • Charaktereinsichten: in dieser Episode erfahren wir, dass Mulder mindestens einem Artikel veröffentlicht hat: in dem Magazin Omni über die Gulf Breeze-Sichtungen und unter dem Pseudonym "M.F. Luder"., ein Anagramm für F. Mulder. Daher stammt auch Scullys Spitznamen "The Enigmatic Dr. Scully" (in der deutschen Fassung mit "Undurchschaubare Dr. Scully).
  • Im Sommer 1992 untersuchte das von Max erwähnte Projekt Argus eines der bemerkenswertesten Geheimnisse des Jahrhunderts - das plötzliche und verblüffende Auftreten von Hunderten von riesigen, prächtigen Formen, die als "Kornkreise" bezeichnet wurden, auf den Feldern Englands jeden Sommer . Ziel früherer Untersuchungen war es, ein Kornkreisereignis zum Zeitpunkt der Entstehung zu erfassen. Niemand war erfolgreich, obwohl eine kleine Menge von zweideutigen Daten gesammelt werden konnte, die als "Hinweise" darauf gedeutet werden konnten, dass ein Phänomen beobachtet worden war, bei dem es sich nicht um Scherze handelte.
    Das Projekt Argus hatte das andere Ziel, eine genaue und umfassende Untersuchung des Bodens und der Kulturpflanzen nach dem Ereignis durchzuführen. Ohne vorherige Annahmen über den Wirkstoff, der möglicherweise am Werk ist, erforderlich zu machen, führte es eine nachhaltige und gut durchgeführte Untersuchung einer großen Anzahl von Ereignissen durch, die von der Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei einigen um Scherze handeln könnte, unberührt blieb. Kurz gesagt bestand das Ziel des Projekts darin, herauszufinden, ob einige Kornkreise physikalische Effekte aufwiesen, die durch zufällige menschliche Aktivitäten nur schwer oder gar nicht zu erzielen wären.
  • Dr. Oppenheim sagt, dass die Feuerwehrmänner "Verbrennungen fünften und sechsten Grades über 90 Prozent ihrer Körper hatten". In der klassischen medizinischen Literatur gab es sechs Grad an Verbrennungen, aber im Allgemeinen werden nur noch die ersten drei Grad in der Öffentlichkeit verwendet. Bei Verbrennungen ersten Grades wird nur die Epidermis geschädigt. Verbrennungen zweiten Grades erstrecken sich über die gesamte Epidermis und einen Teil der Dermis. Verbrennungen dritten Grades schädigen die gesamte Haut, das heißt die gesamte Dermis und Epidermis. Verbrennungen, die das unter der Haut liegende Gewebe wie Muskeln oder Knochen verletzen, werden manchmal als Verbrennungen vierten Grades bezeichnet. Verbrennungen vierten Grades werden zusätzlich in drei weitere Grade unterteilt: Verbrennungen vierten Grades führen dazu, dass die Haut unwiederbringlich verloren geht, bei Verbrennungen fünften Grades geht der Muskel unwiederbringlich verloren und bei Verbrennungen sechsten Grades wird der Knochen verkohlt. Eine neuere Klassifizierung von "Oberflächendicke", "Teilweise Dicke" (die in oberflächliche und tiefe Kategorien unterteilt ist) und "Volle Dicke" bezieht sich genauer auf die Epidermis, Dermis und subkutanen Hautschichten und dient als Leitfaden für die Behandlung und Ergebnis vorhersagen.
  • Scully sagt, dass Mellaril ausschließlich zur Behandlung von Schizophrenie angewendet wird, Mellaril (Thioridazin) wird jedoch bei verschiedenen Arten von psychischen Störungen wie Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Depressionen und Verhaltensstörungen bei Kindern eingesetzt.
  • in der Szene, in der die Agenten Max suchen und Gillian Anderson die verbrannten Militärangehörigen untersucht, improvisierte sie den Satz "They're done!" (deutsch: Die sind erledigt/durch!). Ein Höhepunkt im Gag-Reel der ersten Staffel.
  • Während der Entführungssequenz von Max wurden dünne Pianodrähte verwendet, um Bellis in der Luft aufzuhängen. Es wurden keine Postproduktionseffekte verwendet.
  • Deep Throats Kommentar zu Section Chief McGrath über Mulder war ein Zitat von Don Corleone in The Godfather: "Halten Sie Ihre Freunde nah, aber halten Sie Ihre Feinde näher." Die Zeile deutete darauf hin, dass Deep Throats Beziehung zu Mulder möglicherweise nicht genau das war, was Mulder dachte.
  • Chris Carter reichte Scott Bellis für eine Nominierung als Gastschauspieler für einen Emmy-Awards für seine Rolle als Max Fenig in "Fallen Angel" ein.
  • Sobald die Episode beendet war, diskutierten die Produzenten bereits über die Möglichkeit, eine andere Rolle für Bellis zu finden oder ihn als Max zurückzubringen. Immerhin bemerkte Gordon: "Entführte kehren zurück." Aber trotz der Rede von mehr Auftritten für Bellis in der Serie, klingelte sein Telefon nie. So sprach er in den nächsten Jahren mehrmals für kleine Role in der Serie vor, jedoch ohne Erfolg. Chris Carter sagte ihm, dass die Zuschauer sich zu stark an Max erinnern würden.
  • Bellis hörte schließlich auf, für die X-Files vorzuspielen. im Fitnesstusio traf er häufig auf David Duchovny, und Duchovny konnte ihm mitteilen, dass etwas in Arbeit sei, damit er zur Serie zurückkehren könne. Er hörte auch Gerüchte von anderen Serienmitarbeitern, dass Max Fenig irgendwann wieder auftauchen könnte. Die Gerüchte erwiesen sich als richtig, und im November 1996 teilten die Produzenten Bellis' Agenten mit, dass er in dem Zweiteiler Tempus Fugit/Max wieder als Max zu Gast sein werde.
  • Unerklärlicherweise war "Fallen Angel" die Episode mit den niedrigsten Quoten der 1. Staffel mit einem 5,4 Rating.
  • Die Regierung hat ein militärisches Team zur schnellen Auffindung und Vertuschung von abgestürzten Flugsystemen. Dieses ist vermutlich dem Konsortium unterstellt.
  • In dieser Episode bekommt man einen ersten Eindruck davon, dass Mulder Feinde im FBI auf hohen Positionen hat, die es vorziehen würden, ihn aus dem Verkehr zu ziehen.
  • Deep Throat benutzt am Ende der Episode die Worte "Keep your friends close, but keep your enemies closer". Dies ist ein Zitat von Don Corleone aus "The Godfather" ("Der Pate").
  • Dies ist der erste Auftritt von Scott Bellis als Max Fenig. Er wird in der vierten Staffel erneut auftreten.

Vorherige Episode: 1X08 Besessen / Nächste Episode: 1X10 Eve