Spookyverse:Transkripte formatieren ein Programm nutzen

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wem die Formatierung der Transkripte mit dem Texteditor (oder jedem anderen Editor) zu langwierig ist, kann auch das folgende Programm nutzen.

Aber auch hier sind einige Dinge zu beachten. Auch wenn sich fast alles in der Anleitung auf der Seite befindet.


Das wichtigste zuerst:

Da es sich um ein Programm handelt sind einige Zeichen für die Strukturierung tabu, da sie intern verwendet werden, und es dadurch zu Problemen kommen kann. Verwendet man solch ein Zeichen doch, wird das Programm sich selbst abbrechen und eine Fehlermeldung anzeigen. Falls dies einmal der Fall sein sollte und keines der aufgeführten Zeichen verwendet wurde: bitte an mich wenden.

Diese Zeichen dürfen nicht verwendet werden:

  • [
  • ]
  • (
  • )
  • *
  • <
    • Sind aber als Suchkriterien ok!
  • >
    • Sind aber als Suchkriterien ok!


Man kann sie aber verwenden, wenn man den ASCII - Code dafür benutzt!

[ &#091;
] &#093;
( &#040;
) &#041;
* &#042;
< &#060;
> &#062;

Weitere Zeichen kann man in dieser Tabelle finden.

Was als Text eingegeben wird, kann alle Zeichen bis auf < und > beinhalten.

Abfragen

Das Transkript wird schneller wieder zurückgegeben, wenn in jedem der Suchfelder ein Wert enthalten ist und sei es auch nur ein &nbsp; - Was einem Leerzeichen entspricht, aber beim Vergleich wird genau nach diesem Zeichen gesucht, Leerzeichen werden damit nicht ersetzt!


  • Titel
    • Wird ganz normal eingegeben.
  • Tagline
    • Als Ausgangswert steht: Die Wahrheit ist irgendwo da draußen!
      Ob sie stimmt kann man hier überprüfen.
  • Text
    • Kann direkt hineinkopiert werden, mit copy&paste.
  • Suchkriterien
    • Die verschiedenen Suchkriterien eingeben so wie sie im Transkript vorkommen
  • Charaktere
    • Seitdem ich das Skript nocheinmal überarbeitet habe, werden die Charakternamen ebenfalls über Suchkriterien formatiert. Was bedeutet vor dem Namen muss ein Kriterium eingegeben werden, wie auch danach.
      Also z.B. &045; MULDER: &050;

      Wobei "&045;" dem Skript sagt wo der Name des Sprechers anfängt und "&050;" das Ende des Sprechenden angibt und das Skript somit den Text mit der entsprechenden Formatierung versieht.

      Der Vorteil der daraus erwächst ist, dass man nicht mehr jeden Namen per Hand raussuchen muss und ihn dann in das Formular eingibt, sondern eben nur diese beiden Suchkriterien. Zudem ist es jetzt unerheblich wieviele "Mulders" im Skript vorkommen. Also kein umständliches abkürzen der Namen mehr, damit das Skript nicht was falsches ausgibt.
  • Informationen zu den Autoren und Betalesern
    • Auch diese Informationen können als Text eingegeben werden

Die Ausgabe

Wenn alle Eingaben komplett sind und man auf speichern geklickt hat, kann es unter Umständen etwas dauern bis das fertige Transkript ausgegeben wird. Dies ist vor allem abhängig von der Anzahl der Charaktere die im Transkript eine Sprechrolle haben, aber auch von der Internetverbingung. Jedoch sollte man davon absehen das Transkript mehrmals durch das Programm laufen zu lassen, da jedesmal alles neu formatiert wird! Auf der Ausgabeseite findet man das komplette Transkript zwischen den beiden horizontalen Balken: Linie.jpg


Abschließendes

Den ausgegebenen Text sollte man nicht einfach nur kopieren und dann sofort in den Artikel im Spookyverse einfügen, sondern vorher in den Editor einfügen und von da noch einmal kopieren und dann erst in den Artikel einfügen. Der Grund hierfür ist, dass verschiedene Browsertypen den Text leicht unterschiedlich ausgeben, der Editor aber eine einheitliche Formatierung hat, die er jedem Text der hineinkopiert wird automatisch aufdrückt. So das Verschiebungen aufgrund von unterschiedlichen Schriftarten und Größen unterbunden werden.

Schluß

Am Ende nicht vergessen sich den Artikel im Spookyverse als Vorschau anzeigen zu lassen und zu überprüfen ob auch alles seine Richtigkeit hat. Fehler können schließlich immer passieren.