Produktionscode

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Produktionscode (englisch eigentlich "production code number") ist eine alphanumerische Kennzeichnung, die benutzt wird um Episoden einer Fernsehserie eindeutig zu identifizieren. Er ist üblicherweise am Ende des Abspanns und vor Einblendung der beteiligten Produktionsfirmen zu finden.

Zuordnung

Der Produktionscode wird in der Reihenfolge der Produktion an die einzelnen Episoden vergeben. Viele Produktionsfirmen versuchen dabei Codes zu finden, die noch keine andere Serie benutzt, sodass man am Produktionscode nicht nur die Episode innerhalb einer Serie eindeutig bestimmen, sondern auch die Serie selbst. So benutzt die Serie "24" beispielsweise das Kürzel AFF in der Mitte des Produktionscodes, "Angel" nutzt ADH, "Firefly" AGE und die X-Files eben "X" bzw. "ABX" für die ersten 202 Episoden und AYW für die sechs Episoden der 10. Staffel.

Im Allgemeinen ist es so, dass Fernsehepisoden in der Reihenfolge produziert werden, in der sie auch ausgestrahlt werden sollen. Dies muss allerdings nicht immer der Fall sein, sodass es auch bei den X-Akten (in den Staffeln 4-9) teilweise radikale Änderungen in der Reihenfolge gibt.

Bei viele Serien, deren Episoden nicht aufeinander aufbauen (wie z.B. Die Simpsons), werden die Folgen in einer Reihenfolge unabhängig von der Produktion ausgestrahlt. Der Sender entscheidet dann z.B. nach Quoten oder dem jeweiligen Konkurrenz-Programm anderer Sender. Bei Serien mit fortlaufenden Handlungen (z.B. Emergency Room) werden die Episoden zumeist in der von den Autoren geplanten Reihenfolge gedreht und ausgestrahlt.

Da es bei den X-Akten sowohl Episoden übergreifende Handlungen gibt, als auch abgeschlossene Folgen, kann auch hier die Reihenfolge zum Teil geändert werden, allerdings nicht völlig frei. Während der 6. Staffel konnten so aber z.B. einige Episoden außerhalb der eigentlichen Reihenfolge gedreht werden, um die anderweitigen Drehpläne von David Duchovny und Gillian Anderson zu ermöglichen. Für die Erstausstrahlung dieser Episoden wurde die Reihenfolge dann wieder korrigiert.

Im Abspann jeder Akte X-Episode wird der jeweilige Produktionscode genannt.

Zusammensetzung

Der Produktionscode im Abspann von Memento Mori

Die Regel

Der Produktionscode wird bei Akte X-Episoden so gebildet:

Staffeln 1-5

  • Stelle 1: Nummer der Staffel (1-5)
  • Stelle 2: Das Zeichen "X"
  • Stelle 3-4: Nummer der Episode innerhalb der Staffel (1-25)

Staffeln 6-9

  • Stelle 1: Nummer der Staffel (6-9)
  • Stelle 2-4: Die Zeichenfolge "ABX"
  • Stelle 5-6: Nummer der Episode innerhalb der Staffel (1-22)

Staffel 10

  • Stelle 1: Nummer der Staffel (1)
  • Stelle 2-4: Die Zeichenfolge "AYW"
  • Stelle 5-6: Nummer der Episode innerhalb der Staffel (01-06)

Um zu kennzeichnen, dass die Produktion der Serie nach der 5. Staffel von Vancouver (in British Columbia, Kanada) nach Los Angeles (in Kalifornien, USA) umgezogen ist, änderte man auch den Mittelteil des Produktionscodes von "X" auf "ABX". Die Fans rätseln noch heute, welche Bedeute das "AB" hat. Die am weitesten verbreitete Theorie ist "After Blackwood" (Blackwood ist einer der Handlungsorte im ersten Akte X-Kinofilm und war lange Zeit der Arbeitstitel). Wahrscheinlicher ist jedoch, dass das "ABX" gar keine echte Bedeutung hat und einfach noch frei war.

Ein Beispiel für einen Code ist "4X15". Dieser markiert also die Episode der vierten Staffel, die als 15. produziert wurde: Memento Mori.

Die Ausnahmen

  • Die Pilotepisode Gezeichnet besitzt dabei (wie bei Pilotfilmen üblich) mit "1X79" einen Produktionscode außerhalb der Reihe. Die 79 ist dabei eine beliebte Nummer für Piloten.
  • Akte X - Der Film besitzt als Kino-Feature naturgemäß keinen Produktionscode, ist inhaltlich jedoch zwischen der 5. und 6. Staffel der Serie einzuordnen. Gefilmt wurde der Film zwischen den Staffeln 4 und 5.
  • Das Serienfinale Die Wahrheit ist die einzige Episode der Serie in Doppellänge. Sie besitzt dementsprechend auch einen zweifachen Produktionscode, nämlich "9ABX19/20" (also Episoden 19 und 20 der 9. Staffel).

Welche Reihenfolge ist die richtige?

Grundsätzlich sollte man die X-Files immer in der Reihenfolge der Erstausstrahlung auf FOX ansehen. Diese gibt in fast allen Fällen die Reihenfolge wieder, wie sie von den Machern gewollt ist und diese Reihenfolge wurde auch für die DVD und VHS-Sets übernommen und auch für den Episodenguide im Spookyverse.

Einziger echter Streitpunkt sind die zwei Episoden vor Memento Mori in der Mitte der vierten Staffel. Geschrieben und produziert wurden die Episoden in der Reihenfolge 4X13 Mutterkorn -> 4X14 Leonard Betts -> 4X15 Memento Mori. Am Ende von Leonard Betts erfährt Scully, dass sie Krebs hat, was die Überleitung zu Memento Mori sein sollte. Bedingt durch den Superbowl 1997, zog FOX Folge 4X14 allerdings um eine Woche vor und vertauschte sie somit mit 4X13. Leonard Betts wurde dadurch zur "Akte X"-Episode mit den höchsten Einschaltquoten der Serie, allerdings hat diese Änderung entscheidenden Einfluss auf Scullys Charakter. Denn nach der neuen Reihenfolge begibt sie sich nicht (wie ursprünglich geplant) ins Krankenhaus, um herauszufinden ob sie wirklich Krebs hat, sondern lässt sich in Mutterkorn auf ein kurzes Techtelmechtel mit Ed Jerse ein, bevor sie sich schließlich in Memento Mori ins Krankenhaus begibt. Chris Carter gab zu Protokoll, dass er diese neue Reihenfolge so zwar nie beabsichtigt hatte, er sie aber für fast noch besser hält. Die Fans hingegen diskutieren nach wie vor darüber, was mehr Scullys Charakter entspricht.

Es gibt noch weitere Fälle, in denen die zur Ausstrahlung Reihenfolge verändert wurde, die hat aber (wie bereits erwähnt) meist produktionstechnische Gründe. Während Cast & Crew also z.B. 5X03 Redux Teil 2 als 100. Episode feierte (da sie als 100. produziert wurde), wurde sie bereits als 99. ausgestrahlt. 5X01 Die unüblichen Verdächtigen hingegen wurde als 100. Episode ausgestrahlt, aber als 98. gedreht. In diesem Fall liegt der Grund im ersten Akte X-Kinofilm, der nach der 4. Staffel gedreht wurde; man startete die Produktion der 5. Staffel daher mit einer Folge, in der Duchovny und Anderson wenig bzw. gar keine Screentime haben.

Bekanntheitsgrad

"Akte X" ist eine der Fernsehserien, die zeitgleich mit dem Internet groß geworden ist, und war somit auch eine der ersten Serien, deren Fanbasis sich hauptsächlich online in Chats oder Foren traf. Gerüchte zu kommenden Episoden konnten so auf einer völlig anderen Ebene verbreitet werden und jedes Detail wurde von den Fans gesammelt und weitergegeben. Einzelne Episoden wurden dabei häufig nur mit dem Produktionscode genannt -- entweder, weil noch kein Titel feststand oder um abzukürzen. Trotzdem wusste jeder, was gemeint war.

Die Produktionscodes erreichten auf diese Weise speziell durch "Akte X" einen großen Bekanntheitsgrad, sodass nach einiger Zeit viele neue Internet-User glaubten es sei normal, dass die erste Episode einer zweiten Staffel einer Serie den Produktionscode "2X01" trägt. Dass das "X" in der Mitte des Codes speziell auf die X-Files hindeutete, wussten viele nicht -- obwohl es so nahe liegt. Man sieht auf Fanseiten zu beliebigen anderen Serien im Netz deshalb auch heute noch häufig eine Nummerierung vor den Episoden mit 2X01, 2X02, usw., obwohl diese Serien offiziell völlig andere Produktionscodes haben.