8ABX12 Hier und nicht hier

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche


Hier und nicht hier
TXF 201 DAYS s8e10.png
Originaltitel: Badlaa
Episodendaten
Produktionscode 8ABX12
Laufende Nummer 172
US Erstausstrahlung Sonntag, 21. Januar 2001 (FOX)
DE Erstausstrahlung Montag, 26. November 2001 (ProSieben)
US Einschaltquote 11.87 Mio. Haushalte
10.0% Marktanteil
DE Einschaltquote 2.14 Mio. Zuschauer
6.7% Marktanteil
Cast & Crew
Autor(en) John Shiban
Regisseur Tony Wharmby
Profrundeecken.jpg
Zusatzinformationen
TranskripteGerman flag.gif  deutsch | English flag.gif  englisch
Fan-Rezensionen zu dieser Episode: schreiben
Merchandise
Diese Episode ist enthalten in der
Season 8 Collection sowie auf der Akte X Seasons 1-9 Collection (Blu-ray).

8ABX12 Hier und nicht hier (Originaltitel: "Badlaa") ist die einhundertzweiundsiebzigste Episode der Serie Akte X - die unheimlichen Fälle des FBI.


Darsteller

Starring

Guest Starring

Co-Starring

  • Maura Soden - Trevor's Mom
  • Christopher Hutson - Mr. Burrard
  • Calvin Remsberg - Mr. Potocki
  • Jacob Franchek - Red-Headed Kid
  • Mimi Savage - Teacher
  • Winston Story - Bellboy
  • Tony Adelman - Trevor's Dad
  • Kiran Rao - Custons Agent

Inhalt

Zusammenfassung

Der Todesfall eines Geschäftsmann, der kürzlich von einer Reise aus Indien zurückgekehrt ist, entwickelt sich zu einem der seltsamsten Fälle mit den die X-Agenten je zu tun bekommen sollten ...

Inhaltsangabe

Der korpulente Hugh Potocki wird am Flughafen von Mumbai von einem beinlosen Bettler bis in eine Toilette verfolgt. Kurz darauf wird er von eine unsichtbaren Macht in der Kabine angegriffen. Später kommt er in seinem Hotel in Washington, D.C. ein. Der Page trägt Potockis Gepäck auf dem sich auch das Rollbrett des Bettlers befindet, auf das Zimmer. Potocki setzt sich auf das Bett und plötzlich läuft Blut aus seinem Augen und seinem Körper. Scully und Doggett untersuchen den Ort des Geschehens. Sie entdecken einen blutigen Handabdruck auf dem Bett, der ungefähr die Größe einer Kinderhand hat. Eine Autopsie ergibt, das Potocki durch massive Unterleibsverletzungen gestorben sei. Scully ist nicht sicher, ob etwas in oder aus seinem Rektum gekrochen sei. Es gibt keine Hinweise auf Drogenschmuggel, doch der Verwesungszustand beweist, dass Potocki bereits tot war, als er Indien verließ.

Mrs. Holt, die Schulleiterin der Fairmont Elementary Schule in Maryland führt mit einem Mann ein Bewerbungsgespräch mit einem potentiellen neuen Hausmeister durch. Sie sieht nicht, dass der Mann in Wirklichkeit der beinlose Bettler ist. Plötzlich kommt es zu einem Streit zwischen dem Siebtklässler Trevor und dem jüngeren Quinton. Quintons Vater erscheint gerade rechtzeitig, um dem Streit zu beenden. Der mysteriöse neue Hausmeister beobachtet die Szene aus der Nähe. Doggett gelingt es, einen weiteren Todesfall eines kräftig gebauten US-Amerikaners in Indien ausfindig zu machen. Scully hat die Idee, dass ein Lebewesen die Körper der Opfer als Versteck und Transportmittel nutzen könnte. Doggett kann dies jedoch nicht akzeptieren.

Später am Abend sieht Quenton eine Spiegelung des Bettlers in seinem Fenster, doch sein Vater schiebt dies auf einen Alptraum. Als der Vater die Treppen hinunter geht, ist der Bettler plötzlich dort. Quinton hört einen Schrei und läuft sofort die Treppen herunter, wo er auf seinen toten Vater trifft. Dessen Augen sind voller Blut. Quinton erzählt Doggett und Scully, dass er einen Mann ohne Beine gesehen habe. Als die Agenten wieder einen kleinen, blutigen Handabdruck finden, vermuten sie, dass sie es mit dem selben Mörder zu tun haben. Bei der Autopsie finden sich keine Hinweise auf abdominale Verletzungen, aber der Bach des Mannes ist aufgebläht. Als Scully in den Bauch schneidet, greift eine kleine Hand durch den Einschnitt. Scully weicht zurück und greift nach ihrer Waffe. Was auch immer sich in dem Körper befunden hat, ist verschwunden und hat eine Blutspur auf dem Boden hinterlassen. Scully folgt der Spur bis zu einem Abstellraum, doch für Scully ist dieser ist leer. Tatsächlich befindet der Bettler sich darin, der seine Anwesenheit irgendwie vor Scully verschleiern kann. Scully und Doggett treffen sich wir Chuck Burks, er den Agenten erklärt, dass es Siddhi Mystiker gäbe, die die Wirklichkeit manipulieren können. Diese wären jedoch religiös ein Mord würde ihre Seelen in Gefahr bringen. Scully zeigt Burks einen Bericht über eine us-amerikanische Chemiefabrik durch die viele Inder getötet wurden, einschließlich der Sohn eines Geistlichen. Da Siddhi Mystiker ihr Wissen immer von Vater zu Sohn weitergeben hätte der Vater durch den Tod des Sohnes ein Motiv für Vergeltung.

Trevor erzählt Quinton, dass er wisse, wer seinen Vater getötet habe. Als die beiden die Straße entlang gehen, hört Trevor das Quietschen der Rollen des Rollbretts des Bettlers, doch Trevor sieht niemanden. Trevors Mutter sieht den Körper ihres Sohnes leblos im Schwimmbecken treiben und springt ins Wasser, um ihn zu retten. Als sich dem Körper nähert, bemerkt sie, dass es nicht Trevor sondern der Bettler ist. Später begutachten Scully und Doggett die blutigen Augen der Frau und fragen sich, wie ihr Tod zu den anderen Todesfällen passt. Als Trevor nach Hause kommt, erzählt er den Agenten, dass er von einem kleinen Mann verfolgt werde. Sie bestellen den Hausmeister zum Verhör, doch dieser schweigt. Chuck filmt den Überwachungsraum mit einer Videokamera, auf der niemand im Verhörraum zu sehen ist. Die Ermittler erkennen, dass ich Verdächtiger überall sein könnte.

Mrs. Holt sieht den Hausmeister später am Abend in der Schule, doch er regiert nicht auf ihre Rufe. Daraufhin ruft sie sofort Scully an. Trevor und Quinton haben sich in der Schule auf die Lauer gelegt. Als der Bettler erscheint, bewirft Trevor ihn mit Reinigungsmitteln, doch diese scheinen nichts zu treffen und der Bettler verschwindet. Quinton wird von ihm in ein Klassenzimmer gejagt, in dem sich die Fenster nicht öffnen lassen. Trevor, der vor dem Fenster steht, ruft seinem Freund zu, dass er Hilfe holen wird. Scully und Mrs. Holt betreten das Klassenzimmer, sehen jedoch den Bettler nicht, da dieser sich in Trevor verwandelt hat. Quinton fleht Scully an, auf „Trevor“ zu schießen, doch Scully kann sich nicht überwinden, auf ein Kind zu schießen. Doggett erscheint vor der Tür und hört Schüsse, woraufhin er in das Klassenzimmer eilt, Trevor im Schlepptau. Der Bettler liegt tot auf dem Boden.

Scully ist später immer noch von den Geschehnissen erschüttert. Sie sagt Doggett, dass sie ihren eigenen Augen nicht trauen konnte, aber ihre Waffe abgefeuert habe, da der Quinton die Wahrheit gesehen habe, das gleiche, was Mulder gesehen hätte. Wenn sie durch Mulders Augen sehen könnte, könne sie es vielleicht verstehen.

An einem Flughafen sieht man, wie der Bettler den nächsten Passagier verfolgt…

Schauplätze

Hintergründe

Notizen

  • in englischsprachigen X-Philes-Kreisen hat die Episode die Spitznamen Buttmunch und Bad-laa und gilt als eine der schlechtesten (wenn nicht sogar die schlechteste) Episode der Serie...
  • Gillian Anderson bezeichnete diese Folge als "Butt-Genie Episode".
  • die Figur Trevor in dieser Episode wurde erneut nach John Shibans Neffen benannt (siehe auch 6ABX17 Trevor)


Vorherige Episode: 8ABX10 Schlaues Metall / Nächste Episode: 8ABX11 Der Seelenesser