8ABX08 Frucht des Leibes

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche


Frucht des Leibes
TXF 201 DAYS s8e13.png
Originaltitel: Per Manum
Episodendaten
Produktionscode 8ABX08
Laufende Nummer 175
US Erstausstrahlung Sonntag, 18. Februar 2001 (FOX)
DE Erstausstrahlung Sonntag, 17. Dezember 2001 (ProSieben)
US Einschaltquote 16.09 Mio. Haushalte
14% Marktanteil
DE Einschaltquote 2.24 Mio. Zuschauer
6.8% Marktanteil
Cast & Crew
Autor(en) Chris Carter & Frank Spotnitz
Regisseur Kim Manners
Profrundeecken.jpg
Zusatzinformationen
TranskripteGerman flag.gif  deutsch | English flag.gif  englisch
Fan-Rezensionen zu dieser Episode: schreiben
Merchandise
Diese Episode ist enthalten in der
Season 8 Collection sowie auf der Akte X Seasons 1-9 Collection (Blu-ray).

8ABX08 Frucht des Leibes (Originaltitel: "Per Manum") ist die einhundertfünfundsiebzigste Episode der Serie Akte X - die unheimlichen Fälle des FBI.


Darsteller

Starring

Also Starring

Guest Starring

Co-Starring

  • Diana Castle - Delivery Nurse
  • Elizabeth Cheap - Second Nurse
  • Christopher Stanley - Agent Farah
  • Karl T. Wright - First Associate
  • Alexandra Margulies - Second Associate
  • Victoria Gallegos - Receptionist

uncredited

Inhalt

Zusammenfassung

Duffy Haskell wendet sich an das X-Akten Team weil seine Ehefrau eine ehemaliges Alien-Entführungsopfer, angeblich bei der Geburt ihres Kindes getötet wurde. Scully, die die die selbe Vorgeschichte wie Kath McGrady hat, ist besorgt um ihr ungeborenes Kind...

Inhaltsangabe

Kath McCready liegt in den Wehen. Duffy Haskell hilft ihr beim Atmen und versichert ihr, dass sie in Sicherheit sei. Als die Kindsherztöne besorgniserregend schnell werden, wird ein Kaiserschnitt vom Arzt angeordnet. Als Haskell die sterile OP-Kleidung anlegt, wird er von einer OP-Schwester aus dem OP-Saal ausgesperrt. McCready nimmt durch ihre Narkose kaum war, wie das Baby aus ihr herausgeholt wird und das es wie ein Alien aussieht.

In ihrer Wohnung schaut sich Scully ihr Ultraschallbild an und streichelt ihren wachsenden Bauch. Als sie später im Kellerbüro eintrifft, stößt sie auf Doggett, der sich gerade mit Duffy Haskell unterhält. Haskell habe bereits vor acht Jahren mit Mulder Kontakt wegen seiner Ehefrau aufgenommen, die nun tot sei, getötet von „denen“. Haskell erklärt, dass seine Frau mehrfach entführt wurden sei und das die Experimente bei ihr Krebs verursacht hätten. Nach dem sie von dem Krebs geheilt wurde, stellte sie fest, dass sie unfruchtbar sei. Später sei ihr ein Embryo implantiert wurden und sie hätte ein Alien zur Welt gebracht, dass Ärzte gestohlen hätten. Obwohl Scully die Geschichte äußerst vertraut vorkommt, nimmt sie Hasell nicht ernst. Doggett erwähnt, dass die Geschichte frappierend der von Scully ähnle, mit Ausnahme der Schwangerschaft, natürlich. Scully macht Doggett unmissverständlich klar, dass er sich aus ihren persönlichen Akten heraushalten solle. Im Aufzug erinnert sie an eine frühere Unterhaltung mit Mulder, nach der sie nicht akzeptieren könne, niemals Kinder haben zu können und Mulder gesteht ihr, dass er ihre tiefgekühlten Eizellen in der Lombard-Forschungsinstituts für Reproduktive Medizin gefunden habe (siehe 4X15) und sie danach von einem Spezialisten begutachten lies, sie jedoch nicht lebensfähig gewesen wären. Als sie wieder aus ihrem Tagtraum erwacht, teilt sie Doggett mit, dass nichts wegen Haskells unternommen werden solle.

Bei einem Besuch bei Zeus Genetics in Germantown, Maryland stößt Scully zufällig ein einen Raum voller Gläser mit konservierter, deformierter Embryonen. Als Dr. Lev sie dort vorfindet, greift Scully zu einer Notlüge, dass sie um eine Freundin besorgt sein: Mary Hendershot, eine Patientin, auf die Scully kurz zuvor aufmerksam geworden war. Scully eilt nach Hause zurück und ruft ihren Arzt Dr. Parenti an, und bittet ihn, ihre Ultraschallbilder mit denen, die Duffy Haskell zur Verfügung gestellt hat, zu vergleichen. Parenti, der in dem Raum mit den deformieren Föten bei Zeus Genetics steht, versichert ihr, dass alles in Ordnung sei und legt auf. Danach beginnt er mit der Autopsie an dem Alien, das Kath McCrady geboren hat. In einer Rückblende informiert Dr. Parenti Scully, dass ihre Eizellen für eine künstliche Befruchtung verwendet werden können und ob sie sich Gedanken über einen möglichen Spender gemacht habe. Scully nickt und entgegnet, dass sie nur noch herausfinden müsse, wie sie diese Person fragen soll. In der Gegenwart versichert Dr. Parenti ihr, dass sowohl ihr Ultraschallbild als auch das von Duffy Huskell vollkommen normal wären. Er rät ihr doch, das FBI über ihren Zustand zu informieren. Als Scully ins Kellerbüro zurückkehrt fragt Doggett sie, warum sie nun doch offensichtlich im Haskell Fall ermittle, da Haskell Parenti wegen Ultraschallbilder konsultiert habe. Später befragen Skinner, Dogget und Scully Haskell zu mehreren Drohbriefen, die dieser an verschiedene Ärzte verschickt habe. Er erzählt ihnen, dass ein Dr. Lev Kaths Baby gestohlen habe. Die Agenten verwarnen ihn, weitere Drohungen zu unterlassen doch Haskell entgegnet, dass es noch mehr Frauen wie Kath gäbe. Kurz darauf ruft Haskell, der Teil der Verschwörung ist, Dr. Lev an. Lev sagt Haskell, dass es an der Zeit wäre, Mary Hendershot gehen zu lassen.

Als Scully in ihre Wohnung zurück kehrt erinnert sie sich an den Abend, an dem sie Mulder fragte, ob er ihr Spender sein will. Mulder stimmt zu. Scully wird durch ein Klopfen an ihrer Wohnungstür aus ihrem Tagtraum gerissen. Mary Hendershot steht vor Scullys Tür. Sie hat Angst um ihr ungeborenes Kind und warnt Scully, das ihres ebenfalls in Gefahr sei.

Doggett trifft Skinner und Scully mit in der Nacht in einem Diner in der Innenstadt von Washington, D.C.. Scully informiert Doggett, dass sie eine Beurlaubung beantragt hat, erklärt aber nicht, warum, worauf hin Doggett über die Geheimnistuerei verärgert reagiert. Mary Hendershot befindet sich in Scullys Wagen, doch weder Skinner noch Doggett wissen, wer sie ist. Die Frauen fahren zum Walden-Freedman Research Center, wo sie auf Dr. Miryum treffen. Scully erklärt der Ärztin, dass Hendershot in Gefahr sei und das diese glaube, dass das Leben in ihrem Bauch nicht ihr Baby sei, dass der Datum der Empfängnis zum Geburtstermin passe und das sie sicher sei, die Schwangerschaft sei das Ergebnis einer Entführung. Dr. Miryum führt eine weitere Ultraschalluntersuchung an Scully durch, die beweist, dass ihr Baby gesund und normal sei, schlägt ihr aber zur Sicherheit eine Fruchtwasseruntersuchung vor.

Doggett findet in der Zwischenzeit heraus, dass Duffy Haskell ein Pseudonym ist und das Haskell Teil der Verschwörung ist. Er kontaktiert Knowle Rohrer, einen alten Freund aus Militärzeit, ob er Haskell Identität überprüfen könne. Rohrer versichert Doggett, dass es keine Verschwörung gäbe, doch das Haskell überprüfen werde. Scully stellt nach ihrer Fruchtwasserung fest, dass ihre Ultraschalluntersuchung eine Aufzeichnung einer anderen Frau von einem VHS-Videoband war. Geschwächt durch die Untersuchung begibt sich Scully zum Kreissaal, in dem sich Hendershot befindet um mit Mary aus der Einrichtung zu flüchten. Doggett eilt zu Skinner und bittet ihn, mit Scully Kontakt aufzunehmen, da sie sich in Gefahr befinden könnte, da man Haskell nicht vertrauen kann. Es gelingt Scully und Hendershot aus der Einrichtung zu flüchten, wo sie direkt Knowle Rohrer in die Arme laufen, der behauptet, dass Doggett ihn geschickt hätte. Die Frauen werden vor einer Gruppe angeblicher Militärärzte in schwarze Trucks befördert. Als Polizeiautos versuchen, die Trucks abfangen, setzten bei Hendershot die Wehen ein, worauf hin der Konvois zum Stehen kommt. Rohrer betäubt Scully, damit sie von der Geburt Hendershots nichts mitbekommt. Unter Drogeneinfluss hört die Agentin das unmenschlich klingende Geschrei von Hendershots Baby.

Am nächsten Morgen erwacht Scully in einem Krankenhaus wo ihre Doggett versichert, dass es ihr und ihrem Baby gut gehe. Er erzählt ihr außerdem, dass es Hendershot ebenfalls gut gehe und dass sie einen gesunden Jungen geboren hätte. Scully ist überzeugt davon, dass die Männer das Baby ausgetauscht haben, doch Dogget glaubt, dass Scully überreagiert hätte. Eine alte, benutze VHS-Kassette wäre für die Aufnahme ihre Ultraschalls verwendet worden und das Rohrers Männer ihr Leben gerettet hätten. Scully ist jedoch davon überzeugt, dass seit dem Moment, in dem Haskell dass Kellerbüro betreten habe, das Ziel gewesen sei, an Mary Hendershots Baby zu gelangen und dies zu vertuschen. Doggett fragt Scully, warum sie ihre Schwangerschaft verheimlicht habe, worauf hin Scully entgegne, dass sie befürchtet, dass sie dann nicht länger an den X-Akten arbeiten dürfe und dass sie so Mulder nicht finden könne. Doggetts verspricht ihr, ihr dabei zu helfen, Mulder zu finden.

Scully erinnert sich an den Abend, an dem sie Mulder mitteilte, dass die künstliche Befruchtung, ihre letzte Möglichkeit, schwanger zu werden, fehlgeschlagen sei. Mulder entgegnet, dass sie nicht aufhören solle, auf ein Wunder zu hoffen und küsst ihre Stirn.

Schauplätze

Hintergründe

Goofs

Notizen

  • der Name Parenti bedeutet übersetzt "Eltern"
  • der Originaltitel "per Manum" stammt aus dem lateinischen und bedeutet so viel wie "mit der Hand" und bezieht sich vermutlich auf die von Dr. Parenti durchgeführte IVF.
  • Mark Snow hat einen Gastauftritt als Arzt im Militärkrankenhaus
  • Der Name von Zeus Genetics Erinnert an die Firma Zeus Storage, in dessen Lagerhaus Mulder eine Vielzahl Klone in Tanks findet (1X23 Das Labor)
  • diese Episode wurde als 8. Episode der 8. Staffel gefilmt und sollte ursprünglich als erste Episode nach der Weihnachtspause laufen. Da sie jedoch, wie die Episode 8ABX11 Der Seelenesser Auftritte von David Duchovny enthalten, wurde die Ausstrahlung auf Februar verschoben, den sogenannten "Februar Sweeps"[1], bei denen anhand der Einschaltquoten die Werbepreise für eine Serie festgelegt werden. Die Sender versuchen deshalb, ihre spektakulärsten Episoden und Staffelfinale in dieser Zeit unterzubringen um durch hohe Einschaltquoten hohe Werbepreise zu erzielen.
  • damit der Zuschauer leichter Zwischen den Rückblenden und den Szenen der Gegenwart unterscheiden können, wurde Scullys Frisur als Hilfsmittel eingesetzt. Die Szenen mit glatten Haaren sind Rückblenden, die mit fülligeren Haaren Gegenwart.
  • Timeline: die Rückblenden spielen "ein Jahr zuvor". Dr. Parentis Telefonummer wurde am 18. Juni 1999 eingetragen. Das entspräche der Zeit während der Handlung von 7ABX03 Böse Zeichen und 7ABX04 Tausend Stimmen.

Das VHS-Band von Scullys Ultraschallaufnahme zeigt das Datum 23. November 2000, demnach spielt diese Episode nach dieser Zeit.

Vorherige Episode: 8ABX13 Underground / Nächste Episode: 8ABX14 Es ist zu spät