7ABX12 Vollmond

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche


Vollmond
TXF 201 DAYS s7e12.png
Originaltitel: X-Cops
Episodendaten
Produktionscode 7ABX12
Laufende Nummer 152
US Erstausstrahlung Sonntag, 20. Februar 2000 (FOX)
DE Erstausstrahlung Montag, 15. Januar 2001 (ProSieben)
US Einschaltquote 10.536 Mio. Haushalte
15.0% Marktanteil
DE Einschaltquote 2.17 Mio. Zuschauer
6.1% Marktanteil
Cast & Crew
Autor(en) Vince Gilligan
Regisseur Michael Watkins
Profrundeecken.jpg
Zusatzinformationen
TranskripteGerman flag.gif  deutsch | English flag.gif  englisch
Fan-Rezensionen zu dieser Episode: schreiben
Merchandise
Diese Episode ist enthalten in der
Season 7 Collection sowie auf der Akte X Seasons 1-9 Collection (Blu-ray).

7ABX12 Vollmond (Originaltitel: "X-Cops") ist die einhundertzweiundfünfzigste Episode der Serie Akte X - die unheimlichen Fälle des FBI.


Darsteller

Starring

Guest Starring

Co-Starring

Featuring

Inhalt

Zusammenfassung

  Printwerbung zur Episode
In Kalifornien treibt eine "Bestie" ihr Unwesen, die nicht nur die Bewohner, sondern selbst gestandene Polizisten in Angst und Schrecken versetzt. Ein Kamerateam begleitet die lokalen Polizisten und Mulder und Scully bei ihrer Arbeit...

Inhaltsangabe

18:48 Uhr
Deputy Keith Weitzel, der von einem Kamerateam für die FOX TV-Sendung Cops begleitet wird, fährt zu einem Notruf, bei dem von einem Monster, dass sein Unwesen treibt, berichtet wird. Weitzel entdeckt große Kratzspuren an einer Eingangstür und findet kurz darauf einen Verdächtigen. Als sich diesem nähert, scheint ihr etwas zu beunruhigen und er eilt, panisch schreien zu seinem Streifenwagen zurück. Die Fernsehcrew folgt ihm auf dem Fuß. Als Weitzel im Inneren des Wagens mittels seines Funkgeräts panisch Verstärkung anfordert, wird das Polizeiauto unter den panischen Schreien der Insassen von etwas attackiert und auf das Autodach gedreht.

Sergeant Paula Guthrie erscheint als Unterstützung. Sie ist über den umgekippten Streifenwagen erstaunt und befragt ihren Kollegen Wetzel, was vorgefallen sei. Wetzel lügt sie an und sagt, das eine Straßenbande den Wagen umgekippt habe. Ihre Unterhaltung wird von einer Meldung unterbrochen, dass zwei bewaffnete Verdächtige zu Fuß auf der Flucht seien. Die Polizisten eilen zu dem Ort, an den die Verdächtigen zu letzten gesehen wurden und verhaften ein überraschtes Paar von FBI-Agenten, die ebenfalls das Monster untersuchen: Mulder und Scully.

Mulder bittet Wetzel, den Angreifer zu beschreiben. Wetzel versucht, den Vorfall herunterzuspielen, doch Mulder ist überzeugt, dass sie einen Werwolf jagen. Der Agent spekuliert, dass Wetzel sich ebenfalls in einen Werwolf verwandelt wird, da der Deputy Bissspuren am Handgelenk aufweist. Als Mulder vorschlägt, Wetzel unter Quarantäne zu stellen, will Sgt. Guthrie noch einmal Mulder Dienstmarke sehen.

Scully versucht, die Fall mit Partner ohne einer Anwesenheit einer Kamera zu besprechen, doch Mulder ist außer sich vor Freude, eine X-Akte vor den Augen eines Fernsehpublikums ermitteln zu können. Scully versucht, ihren Partner und sich selbst davor zu beschützen, sich mit einer Werwolfjagd lächerlich zu machen. Ricky, der Polizeizeichner fertigt eine Phantomzeichnung des Angreifers anhand von Aussagen eines Anwohners aus. Die Zeichnung ähnelt stark Freddy Krueger aus der Nightmare on Elm Street Horrorfilm-Reihe. Ricky scheint immer größere Angst vor dem Monster zu bekommen, dass er gezeichnet hat, doch Mulder ist sich nicht länger sicher, ob er mit seiner Werwolftheorie immer noch richtig liegt. Scully hat in der Zwischenzeit festgestellt, dass es sich bei den „Bissspuren“ an Wetzels Handgelenk lediglich um Insektenstiche handelt. Über das Polizeifunkgerät wird ein weitere Angriff ganz in der Nähe gemeldet, worauf hin alle Polizisten dort hin eilen. Sie finden Rickys Leiche, in der fünf parallele Schnittwunden zu sehen sind, die durch dessen Kevlarweste hindurch geschnitten haben. Scully untersucht den Tatort und findet einen langen, künstlichen Fingernagel, der mit der Farbe Bubblegum Pink (Kaugummi-rosa) lackiert wurde und mit Blut bedeckt ist. Die Agenten befragen Steve und Edy, ein Paar das Ricky Schreie gehört hat und den Notruf abgesetzt hatte. Sie erkennen die Farbe das Nagellacks, die ortsansässige Prostituierte Chantara Gomez wäre für ihre Haar und Nägel in dieser Farbe bekannt.

20:26 Uhr
Die Agenten machen sich auf die Suche nach Chantara. Während Mulder Scully und das Fernsehteam mit einem Wagen fährt, gibt er den Zuschauern eine Zusammenfassung über den Fall. Scully, die das Kamerateam immer noch mit Missachtung straft, entdeckt die rosafarbenen Haare der Bordsteinschwalbe. Als die Ermittler Chantara verhören, gesteht sie, dass nicht Freddy Krueger sondern Chuco, ihr Lebensgefährte Ricky getötet habe. Sie hat Angst, das Ricky ihr den „Hals umdreht“ wenn er erfahre, dass Chantara ihn an die Polizei verpfiffen habe. Als die Polizisten Chuco Haus durchsuchen, stellen sie fest, dass dieser schon vor mehreren Tagen an eine Überdosis gestorben ist und so unmöglich der Täter sein kann. Plötzlich sind Schüsse von draußen zu hören. Wetzel feuert blind auf einen unsichtbaren Angreifer. Obwohl Wetzel zum Schutz Chantaras abgestellt worden war, sitzt sie Tod mit gebrochen Genick im Inneren des abgeschlossenen Streifenwagen. Wetzel erzählt Mulder von dem Wespenmann, einer Gruselgeschichte aus der Kindheit des Deputys. Auf diesen habe Wetzel geschossen.

1:32 Uhr
Mulder stellt eine neue Theorie auf: Ihr Verdächtiger scheint etwas zu sein, dass, sobald es angreift die Form von dem annimmt, vor dem sich das Opfer am meisten fürchtet. Es tritt nur bei Vollmond auf und ernährt sich von der Angst seiner Opfer und springt wie eine Kettenreaktion von einer Quelle zur nächsten. Scully glaubt Mulder nicht, kehrt mit ihren Partner aber in das Haus von Steve und Edy zurück, da sie in Gefahr schweben. Wie sich jedoch herausstellt, hat das Paar keine Angst vor ihrer Umgebung oder einem frei herumlaufenden Mörder, worauf hin Mulder sich sicher ist, dass das Paar nicht in Gefahr ist. Mulder durchstreift mit Wetzel weiter die Straßen während Scully in das Leichenschauhaus fährt, um Chantaras Leiche zu untersuchen.

2:47 Uhr
Sehr zu Scullys Missfallen, ist ein Teil der Kameracrew ihr gefolgt. Die Agentin versucht aufrichtig, vor dem Sonnenaufgang Hinweise zu finden. Die sichtlich nervöse Leichenbeschauerin, die Scully assistiert habe gehört, dass eine ansteckende Krankheit Chantara getötet habe. Scully versichert ihr, dass die Frau getötet wurde und nicht dem Hantavirus ausgesetzt gewesen sei. Doch die Assistentin, die immer mehr Fragen über das Hantavirus stellt, beginnt plötzlich Blut zu spucken und ohnmächtig zu werden. Als sie auf dem Boden krampft, zeigt sie alle Symptome, die für das Hantavirus sprechen. Scully ruft dem Kamerateam zu, dass diese den Notruf anrufen sollen.

4:41 Uhr
Im Leichenschauhaus findet sich Mulder in seine Theorie bestätigt: die Leichenbeschauerin bekam die Symptome des Hantavirus erst, nach dem sie Angst bekam, sich damit zu infizieren. Mulder wird klar, dass Wetzel, der keine Angst hatte, solange Mulder bei ihm war jetzt wieder allein unterwegs ist und somit wieder gefährdet sei. Der Deputy ist in der Zwischenzeit mit einem Kamerateam zu Chicos Haus zurückgekehrt, um es ein weiteres mal zu durchsuchen. Wetzel wird jedoch erneut von der Angst übermannt und zusammen mit der Kameracrew im Haus eingesperrt. Mulder und Scully eilen zum Haus und treten die Tür ein. Wetzel, der in einem verschlossenem Wandschrank gefangen ist, schreit vor Schmerz. Mulder ruft ihm zu, sich zusammen zu reißen und keine Angst zu haben, worauf das Schreien aufhört. Mulder öffnet die Tür des Wandschranks, in dem Wetzel benommen und auf dem Boden sitzt und seinen verletzten Arm hält. Mulder bemerkt, dass die Sonne aufgegangen ist und die Gefahr gebannt ist. Doch ist das Wesen weg oder wird es beim nächsten Vollmond zurück kehren.

Schauplätze

Hintergründe

Bedeutung des Episodentitels

verwendete Musik

Drehorte

Notizen

  • Der Originaltitel X-COPS spielt auf den Titel der US-amerikanischen Doku-Show COPS an, bei der US-Polizisten bei ihrer Arbeit gefilmt werden. Die Sendung lief wie "Akte X" auf dem Sender FOX.
  • Um der Episode den gleichen "Look" wie eine COPS Folge zu geben, ist sie die einzige, die nicht auf 35mm Filmmaterial sondern auf Video produziert wurde. Des weiteren waren ein COPS-Kameramann und ein COPS-Cutter an der Episode beteiligt, um die Gesichter von Passanten unkenntlich zu machen.
  • Drehbuchautor war nach eigener Aussage jahrelanger Zuschauer von Cops, das für ihn" ein großes Stück Americana" sei.
  • eine Anspielung auf Gilligans Freundin Holly Rice findet sich wieder in dieser Episode: die Polizei verhaftet Mulder und Scully in der Holly Street.
  • Chantara Gomez wurde nach Gilligans Literaturagentin Ronda Gomez benannt.
  • Seargant Paula Guthrie bekam ihren Namen von Gilligans Lehrerin aus der 6. Klasse.
  • das Pärchen Steve und Edy wurde nach den Musikerehepaar Steve Lawrence und Eydie Gormé benannt.
  • Michael Watkins, der Regisseur der Episode hatte gute Beziehungen mit den Mitarbeitern der Strafverfolgung von Los Angeles. So konnte er einige Gefallen einfordern. So waren einige der Statisten echte Sheriff Deputies. Dies war die letzte Episode, die Watkins für die Serie produzierte, da er die Produktion zum Ende der 7. Staffel verließ.
  • diese Episode wurde in chronologisch gedreht, sehr viel günstiger war als die normale, unchronologische Produktionsweise. Pro Drehtag konnten fünf bis sechs Drehbuchseiten gefilmt werden (der normale Durchschnitt liegt bei drei bis vier) und es wurde nahezu keine Einstellungen aus verschiedenen Winkeln oder Nahaufnahmen benötigt, die normalerweise sehr viel Vorbereitungszeit benötigen.
  • eine normale X-Files Episode hat zwischen 800 und 1200 Schnitte. Die erste Schnittfassung dieser Episode hatte 45 Schnitte.
  • diese ist die 150. Episode der Serie.
  • der Arbeitstitel der Episode war "Bad Boys".
  • diese Episode hatte die zweit-höchste Einschaltquote der US-Ausstrahlung. Nur 7ABX03 Böse Zeichen hatte mehr Zuschauer.


Vorherige Episode: 7ABX11 Sternenlicht / Nächste Episode: 7ABX13 Game Over