7ABX10 Alte Seelen

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche


Alte Seelen
TXF 201 DAYS s7e10.png
Originaltitel: Sein und Zeit
Episodendaten
Produktionscode 7ABX10
Laufende Nummer 150
US Erstausstrahlung Sonntag, 6. Februar 2000 (FOX)
DE Erstausstrahlung Montag, 11. Dezember 2000 (ProSieben)
US Einschaltquote 9.84 Mio. Haushalte
14.0% Marktanteil
DE Einschaltquote 2.22 Mio. Zuschauer
7% Marktanteil
Cast & Crew
Autor(en) Chris Carter und Frank Spotnitz
Regisseur Michael Watkins
Profrundeecken.jpg
Zusatzinformationen
TranskripteGerman flag.gif  deutsch | English flag.gif  englisch
Fan-Rezensionen zu dieser Episode: schreiben
Merchandise
Diese Episode ist enthalten in der
Season 7 Collection sowie auf der Akte X Seasons 1-9 Collection (Blu-ray).

7ABX10 Alte Seelen (Originaltitel: "Sein und Zeit") ist die einhundertundfünfzigste Episode der Serie Akte X - die unheimlichen Fälle des FBI.


Darsteller

Starring

Also Starring

Guest Starring

Co-Starring

Inhalt

Zusammenfassung

  Printwerbung zur Episode
Das kleine Mädchen Amber Lynn LaPierre verschwindet spurlos aus ihrem Kinderzimmer. Mulder übernimmt den Fall, obwohl Skinner ihm vorwirft, er personalisiere diese Entführung aufgrund des ähnlichen Schicksals seiner Schwester. Aufgrund eines angeblichen Entführerschreibens, das aber von Ambers Mutter verfasst wurde, kommen Mulder und Scully auf die Spur von Ed Truelove. Auf seinem Grundstück finden sie zwar nicht die vermissten Kinder, aber entdecken Schreckliches...

Inhaltsangabe

Die fünfjährige Amber Lynn LaPierre spricht vor dem Schlafengehen ihr Abendgebet. Ihr Vater, Bud LaPierre richtet sich auf einen Fernsehabend ein, als er im Haus ein Geräusch hört. Als er in Amber Lynns Zimmer nachsieht, ist er schockiert, als er das Gesicht seiner Tochter von Strangulation blau gefärbt ist und schreckt zurück. Auf den zweiten Blick scheint es dem Mädchen gut zu gehen und es scheint tief und fest zu schlafen. Seine Ehefrau Billie hält sich zur gleichen Zeit im Schlafzimmer auf. Sie ist ungewöhnlich konzentriert dabei, ein Erpresserschreiben zu verfassen. Als Bud sich auf den Weg zu seiner Frau in Schlafzimmer macht, um ihr von seiner seltsamen Vision zu erzählen, fällt plötzlich die Tür zu Amber Lynns Zimmer zu. Als er versucht, die Tür zu öffnen, sieht er wie scheinbar Blut unter der Tür hervor quillt. Als Bud die Tür eintritt, stellt er fest, dass seine Tochter verschwunden ist.

Noch am gleichen Abend versammelt Skinner ein Team von Agenten um sich, die das Mädchen finden sollen. Mulder besteht darauf, dass er an dem Fall mitarbeiten darf. Obwohl Skinner den Fall nicht für eine X-Akte hält, gibt er dem jüngeren Agenten bis Mittag des nächsten Tages Zeit, seinen Bericht einzureichen. Am nächsten Tag trifft Mulder auf einen Medienzirkus, der sich um das Haus der LaPierres im kalifornischen Sacramento versammelt hat. Als er die Eltern nach der Lösegeldforderung fragt, sagt Bud aus, dass diese in Amber Lynns Zimmer gefunden worden wäre. Billie lügt als sie aussagt, dass sie zu diesem Zeitpunkt schon geschlafen hätte. Scully sucht einige Zeit später den tief in Gedanken versunkenen Mulder in dessen Motelzimmer auf. Skinner hat Scully damit beauftragt, Mulders Bericht abzuholen. Ein Anruf auf Mulders Mobiltelefon unterbricht die Unterhaltung der Agenten. Es ist Mulders Mutter Teena, die fragt, ob Mulder an dem Entführungsfall arbeite. Mrs. Mulder scheint besorgt zu sein und bittet ihren Sohn darum, sie anzurufen, sobald er zurück an der Ostküste sei.

Mulder und Scully kehren nach Washington zurück wo Skinner und sein Team bereits die Lösegeldforderung untersuchen. Eine Handschriftenanalyse deutet darauf hin, dass Billie LaPierre das Schreiben verfasst habe, doch es wurde kein Lösegeld verlangt. Obwohl die anderen Agenten glauben, dass die Eltern involviert seien, weiß Mulder, dass keine ihrer Theorien erklären kann, was mit dem Mädchen geschehen ist. Scully versucht Mulder davon zu überzeugen, dass er den Fall mit dem Verschwinden seiner Schwester Samantha gleich setze. Mulder durchsucht einige ältere X-Akten und findet ein Dokument von einem Fall, der 1987 in Idaho. Die letzte Zeile des Erpresserschreibens stimmt mit dem Schreiben, dass im Haus der LaPierres gefunden wurde, überein: „Niemand schießt auf Santa Claus!“. Darauf hin statten die Agenten Kathy Lee Tencate, die Verfasserin des Schreibens aus Idaho im Gefängnis einen Besuch ab, wo Kathy für die Entführung ihres sechsjährigen Sohnes einsitzt. Obwohl der Junge nie gefunden wurde, hat Kathy den Mord an ihm gestanden. Mulder bemerkt, wie sehr Kathy Fall dem der LaPierres ähnelt und glaubt deshalb an Kathys Unschuld. Doch Kathy weigert sich, den Agenten zu helfen. Als Mulder und Scullys Kathys Zelle verlassen haben, hat sie eine Vision von ihrem Sohn und lässt die Agenten zurück rufen.

Mrs. Mulder versucht erneut, ihren Sohn anzurufen, erreicht jedoch nur seinen Anrufbeantworter auf dem sie eine Nachricht hinterlässt, dass es viele unausgesprochene Dinge gäbe und dass sie hoffe, dass er verstehen wird. Während ihres Anrufs verbrennt sie alte Fotos von Mulder und seiner Schwester. Mulder reist zurück nach Sacramento und zeigt den LaPierres eine Videoaufzeichnung von einem Geständnis Kathys. Kathy versichert den LaPierres, dass ihre Tochter in Sicherheit sei, worauf hin das Paar emotionsgeladen reagiert. Sie ändern darauf hin ihre Aussagen über die Geschehnisse in der Nacht von Ambers Verschwinden und werden darauf hin frei gelassen.

Zurück in Washington rügt Skinner Mulder dafür, dass er paranormale Erklärungen in den Fall einbringt. Scully unterbricht die Standpauke, um Mulder mitzuteilen, dass seine Mutter tot sei. Mulder und Scully untersuchen das Haus von Mrs. Mulder und finden einen aufgedrehten Gasofen sowie eine leere Packung Schlaftabletten. Mulder ist davon überzeugt, dass seine Mutter ihm etwas wegen dem LaPierre Fall mitteilen wollte und das wer auch immer seine Schwester entführt habe nun seine Mutter getötet habe und es als Selbstmord getarnt hätte. Er bemerkt die fehlenden Familienfotos und fleht Scully an, die Autopsie durchzuführen. Auf der Suche nach Antworten, besucht Mulder erneut Kathy im Gefängnis, die ihm mitteilt, dass seine Mutter versucht habe, Mulder zu sagen, dass seine Schwester Samantha nun bei den Besuchern (Walk-ins), alten Seelen im Sternenlicht bei wäre, die Seelen vor den Verletzungen der echten Welt schützen würden.

Ein fülliger Mann schaut einigen Kindern beim Spielen im Santas North Pole Village Vergnügungspark zu. Hinter einer Monitorwand mit Überwachungskameravideso und neben einem Stapel von VHS-Hüllen, zieht er ein Santa Claus-Kostüm an. Mulder spielt Scully in der Zwischenzeit die Aufnahme von Mrs. Mulders Anrufbeantworternachricht vor, in der Hoffnung herauszufinden, was Teena ihm sagen wollte. Scully hat herausgefunden, dass Mrs. Mulder unheilbar an Krebs erkrankt war und Selbstmord begangen hat. Sie interpretiert Teenas Nachricht so, dass sie wollte, dass Mulder aufhört, nach Samantha zu suchen. Mulder bricht in Scullys Armen weinend zusammen.

Billie LaPierre hat eine Vision von Amber Lynn neben ihrem Bett. Das Mädchen bewegt unhörbar ihren Mund, anscheinend versucht sie ihrer Mutter etwas mitzuteilen. Skinner und Scully fahren mit Mulder nach Sacramento nachdem Billie nach Mulder verlangte. Sie teilt Mulder mit, dass Amber Lynn die Zahl siebenundvierzig gesagt hätte, jedoch kann sich keiner der Anwesenden einen Reim auf die Bedeutung der Zahl machen. Ein nieder geschlagener Mulder bittet, Skinner auf der Rückfahrt vom Haus der LaPierres, von dem Fall abgezogen zu werden. Plötzlich bemerkt Scully ein Hinweisschild für die Route 74 worauf hin sie die Strecke auf eine Karte verfolgt, die zum Santa’s North Pole Village Vergnügungspark führt. Skinner überprüft die Umgebung während Mulder und Scully das Hauptgebäude durchsuchen. Dabei stoßen sie auf eine Videowand und Stapel von Videokassette, die bis in die 1960er Jahre zurück reichen. Auf einem der Bände befinden sich Aufnahmen von Amber Lynn LaPierre. Plötzlich erscheint der füllig Mann aus einem Nebenraum und sperrt die überraschten Mulder und Scully in dem Büro ein. Skinner verfolgt den Mann und verhaftet ihn. Als Scully und Mulder die beiden eingeholt haben, finden sie sich plötzlich in mitten von dutzenden, frisch Gräbern wieder – jedes hat die Größe eines Kindes.

Schauplätze

Hintergründe

  • Der Originaltitel der Folge, "Sein und Zeit", ist der Titel des Hauptwerkes des deutschen Philosophen Martin Heidegger.
  • Bei der Serie, von der Bud LaPierre so begeistert ist, handelt es sich um die Pilotepisode von Chris Carters Serie Harsh Realm.
  • der Anwalt der LaPierres, Harry Bring wurde nach Akte X-Produzent Harry V. Bring benannt
  • Amber Lynn LaPierre wurde nach Amber Woodward, Chris Carter Assistent bei Hasrh Realm benannt. Tencate und LaPierre sind Nachnamen von zwei ehemaligen Lebensgefährtinnen Carters.
  • die Walk-ins tauchten bereits in der Episode 2X10 Rotes Museum auf.


Vorherige Episode: 7ABX09 Schlangen / Nächste Episode: 7ABX11 Sternenlicht