7ABX03 Böse Zeichen

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche


Böse Zeichen
TXF 201 DAYS s7e01.png
Originaltitel: The sixth Extinction
Episodendaten
Produktionscode 7ABX03
Laufende Nummer 140
US Erstausstrahlung Sonntag, 7. November 1999 (FOX)
DE Erstausstrahlung Montag, 9. Oktober 2000 (ProSieben)
US Einschaltquote 10.693 Mio. Haushalte
15.0% Marktanteil
DE Einschaltquote 2.6 Mio. Zuschauer
8.2% Marktanteil
Cast & Crew
Autor(en) Chris Carter und Frank Spotnitz
Regisseur Kim Manners
Profrundeecken.jpg
Zusatzinformationen
TranskripteGerman flag.gif  deutsch | English flag.gif  englisch
Fan-Rezensionen zu dieser Episode: schreiben
Merchandise
Diese Episode ist enthalten in der
Season 7 Collection sowie auf der Akte X Seasons 1-9 Collection (Blu-ray).

7ABX03 Böse Zeichen (Originaltitel: "The sixth Extinction") ist die einhundertvierzigste Episode von Akte X. Es ist der zweite Episode eines Dreiteilers.


Darsteller

Starring

Also Starring

Special Guest Star

Guest Starring

Co-Starring

Inhalt

Zusammenfassung

Werbebanner zur Staffelpremiere
Fox Mulder ist geistig verwirrt und befindet sich in einer Gummizelle. Dana Scully ist an der Elfenbeinküste, um Heilung für Mulder zu finden. Merkwürdige Dinge geschehen, seltsame Leute tauchen in Danas Zelt auf, am Strand liegt ein seltsames Objekt in UFO-Form und ein Heuschreckenschwarm greift sie an. Am nächsten Morgen taucht eine Kollegin des ermordeten Dr. Merkmallen auf und hilft Scully bei ihren Untersuchungen. Es fällt ihnen schwer, das UFO zu bergen. Währenddessen besucht Skinner Mulder in der Zelle und Mulder schiebt ihm einen Zettel mit einer Hilfebotschaft in die Hand. Kurz darauf schreibt er auf einen weiteren Zettel den Namen "Kritschgau", ein ehemaliger CIA-Agent, der seinen Job wegen der X-Akten verloren hat.

Inhaltsangabe

Scully versucht an der Elfenbeinküste, Teile der kryptischen Symbole von der Oberfläche des gestrandeten Raumschiffs zusammenzusetzen, in der Hoffnung, Mulders Leben retten zu können. Mulder entwickelte die ersten Symptome seiner Krankheit, nachdem er in Kontakt mit einer Bleistift-Pause des Raumschiffs kam. Als ein afrikanischer Krieger vor Scullys Zelt erscheint, schwärmen plötzlich tausende Heuschrecken in ihr Zelt. Am nächsten Morgen erscheint die afrikanische Biologieprofessorin Amina Ngebe, um Scully bei ihrer Arbeit zu helfen. Amina warnt Scully, den Eingeborenen Helfern, die bei der Bergung des Raumschiffs helfen sollen, nichts über die Heuschrecken zu erzählen, da diese das als böse Omen deuten könnten. Kurz darauf schreit einer der Helfer im Wasser vor Schmerzen, dass plötzlich zu kochen scheint. Als Amina die Brandblasen des Mannes sieht, warnt sie Scully, dass dies eine weitere Warnung sei.

Skinner besucht Mulder in dessen Gummizelle im Georgetown Memorial Krankenhaus in Washington, D.C.. Skinner versucht, mit Mulder zu reden, doch dieser greift ihn unvermittelt an und wird fixiert. Vor Mulder Zelle entdeckt Skinner, dass sich eine Nachricht in seiner Tasche befindet: ein Stück Stoff, auf dem die Worte „Helft mir“ mit Blut geschrieben wurden. Skinner geht erneut zu Mulder und es gelingt ihm, einen Namen von Mulder genannt zu bekommen. Obwohl zuerst abgeneigt, kann Skinner Michael Kritschgau davon überzeugen, mit ihm zu Mulder zu gehen. Kritschgau erklärt, dass er Mulders Zustand bereits während einer von der CIA durchgeführten Studie zur Außersinnliche Wahrnehmung (ESP) gesehen hätte. Mulder Gehirn verarbeitet mehr elektrische Impulse als sein Körper verkraften kann. Kritschgau veranlasst, das Skinner Mulder Phenytoin injiziert, worauf hin Mulder sofort ansprechbar wird. Diana Fowley versucht, zu intervenieren, doch Skinner lügt sie an, um seinen Umgang mit Kritschgau geheim zu halten. Kritschgau führt mit Mulder mehrer Versuche durch, um Mulders Gehirnüberaktivität und übernatürlich Fähigkeiten bestimmen zu können.

Dr. Barnes trifft an der Ausgrabungsstelle ein, um Scully beim Lesen der Symbole zu helfen, doch die Agentin ist argwöhnisch. Das Wasser um das Raumschiff herum, färbt sich zu Blut und Scully sieht die Manifestation des afrikanischen Mannes – weitere Omen. Scully und Amina stellen fest, dass sie Symbole auf dem Schiff das Humangenom und Passagen religiöser Texte sind. In einem Anfall von Wahn behauptet Barnes, dass das Raumschiff die Quelle des Lebens sei und sperrt sich und die beiden Wissenschaftlerinnen in ihrem Zelt ein, um den Ruhm allein ernten zu können. Ein Sack voller Fische, die Barnes zuvor gefangen hat, beginnt sich plötzlich zu bewegen. Barnes ist davon überzeugt, dass das Schiff Totes zum Leben erwecken kann. Scully nutzt Barnes’ Ablenkung und schlägt Barnes nieder, so dass sie und Anima fliehen können. Die Frauen flüchten in einem Auto, doch auf einer verlassenen Straße sieht sie erneut den afrikanischen Mann vor ihnen. Sie befiehlt Anima, anzuhalten, doch der Mann ist verschwunden. Plötzlich sitzt der Mann auf Animas Platz und sagt Scully, dass einige Wahrheiten nicht für sie wären. Kurz darauf verwandelt er sich zurück zu Anima, zu der Scully sagt, dass sie nach Hause zurück muss.

Kritschgau und Skinner injizieren Mulder eine größere Menge des Phenytoin, um ihm aus dem Krankenhaus befreien zu können. Als Diana mit einem Arzt erscheint, um Skinner zu konfrontieren erleidet Mulder starke Krämpfe. Früh am nächsten Morgen gelobt Diana dem stark sedierten Mulder ihre Liebe. Sie schwört ihm, ihm zu helfen und ihn nicht sterben zu lassen. Als sie den Raum verlässt, folgen Mulders Augen ihr – er kann sich nicht äußern, hat aber jedes Wort verstanden. An der Elfenbeinküste betritt Barnes Fahrer das vermeintlich leere Zelt, als Barnes ihn mit einer Machete in den Hals schlägt. Barnes legt die Leiche des Fahrer an dieselbe Stelle, an der die Fische wieder lebendig wurden. Später stellt Barnes fest, dass der Körper verschwunden ist und macht sich am Strand auf die Suche nach ihm. Kurz darauf wird er von dem wiederbelebten Fahrer mit der selben Machete getötet, mir der Barnes den Fahrer ermordet hat.

Scully trifft sich mit Skinner in Washington und verlangt, Mulder zu sehen. Skinner versucht Scully klar zu machen, dass Mulder stirbt. Scully entgegnet, dass Mulder lebendiger ist als je zuvor und das der Grund dafür außerirdischen Ursprungs sein könnte. Skinner warnt Scully, dass die Sicherheitsmänner im Krankenhaus sie nicht zu Mulder lassen werden. Scully gelingt es dennoch zu Mulder zu gelangen und sie fleht Mulder an, durchzuhalten – doch er reagiert nicht. Amina kehrt mit einigen Polizisten an den Strand zurück. Sie entdecken Barnes Leiche im Wasser des Ozeans – doch das Raumschiff ist verschwunden.

Fortsetzung folgt

Schauplätze

Hintergründe

Goofs

Notizen

  • die Passage aus dem Koran, die Scully auf dem Schiff entdeckt, ist die Sure 75: Al-Qiyama. In der Sure wird das Ende der Welt beschrieben.
  • Kritschgau verabreicht Mulder Pheytoin, ein Mittel, dass oft gegen Epilepsie eingesetzt wird
  • ein Entomologe aus der Nachbarschaft vermietete dem Filmteam die ca. 50.000 toten Heuschrecken, die auf dem Boden von Scullys Zelt zu sehen sind. Laut Regisseur Kim Manners stanken die toten Insekten unter dem Einfluss des Studiolichts fürchterlich. Auch weigerten sich die Insekten auf Befehlt um Scully herumzuschwärmen, so dass die Insekten schließlich digital in der Nachbearbeitung hinzugefügt wurden und Popcorn Stücke ersetzten, die Gillian Anderson abwehrte
  • X-Numerologie: Scully landet um 9:25 Uhr auf dem Dulles Flughafen
  • auf Grund von anderen Filmprojekten, an denen Gillian Anderson und David Duchovny während der Produktionspause zwischen der 6. und 7. Staffel mitwirkten, musste die Reihenfolge der produzierten Episoden geändert werden. So wurde die geplante dritte Episode 7ABX01 Hunger als ersten gefilmt und Duchovny schrieb am Drehbuch für die folgende Episode 7ABX04 Tausend Stimmen mit, so das Chris Carter Zeit für das Verfassen des Drehbuchs für 7ABX03 Böse Zeichen hatte.


Vorherige Episode: 6ABX22 Artefakte / Nächste Episode: 7ABX04 Tausend Stimmen