4X22 Todes-Omen

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche


Todes-Omen
TXF 201 DAYS s4e22.jpg
Originaltitel: Elegy
Episodendaten
Produktionscode 4X22
Laufende Nummer 95
US Erstausstrahlung Sonntag, 4. Mai 1997 (FOX)
DE Erstausstrahlung Sonntag, 8. Februar 1998 (ProSieben)
US Einschaltquote 10.165 Mio. Haushalte
17.1% Marktanteil
DE Einschaltquote 3.76 Mio. Zuschauer
10.1% Marktanteil
Cast & Crew
Autor(en) John Shiban
Regisseur Jim Charleston
Profrundeecken.jpg
Zusatzinformationen
TranskripteGerman flag.gif  deutsch | English flag.gif  englisch
Fan-Rezensionen zu dieser Episode: schreiben
Merchandise
Diese Episode ist enthalten in der
Season 4 Collection sowie auf der Akte X Seasons 1-9 Collection (Blu-ray).

4X22 Todes-Omen (Originaltitel: "Elegy") ist die fünfundneunzigste Episode der Serie Akte X - die unheimlichen Fälle des FBI.

Darsteller

Starring

Guest Starring

Featuring

Uncredited

Inhalt

Zusammenfassung

Scully hat eine ganz persönliche Verbindung zu den Opfern eines Mordfalls, die kurz vor ihrem Tod anderen Menschen als Visionen erscheinen. Die Todesboten erscheinen nämlich nur Menschen, die selbst dem Tode geweiht sind.

Inhaltsangabe

 
Eine Bowlingbahn in D.C. - der Besitzer Angleo Pintero sammelt die letzten leeren Bierflaschen ein und macht die Bahn fertig zum Abschließen. Plötzlich bewegt sich die Kegelmaschine auf einer der Bahnen. Sie zieht ständig die Kegel hoch und stellt sie dann wieder auf. Als Pintero die Anlage zurücksetzt, rollt eine blutverschmierte Bowlingkugel aus dem Apparat zurück. Er kriecht in die Anlage hinein, um näher in Augenschein zu nehmen, was die Fehlfunktion verursacht, da sieht er zwischen den Kabeln über sich eine aus einem Schnitt am Hals blutende Frau. Sie bewegt stumm ihren Mund. Pintero will sofort die Polizei zu Hilfe rufen, um dem Mädchen zu helfen, sieht dann aber, dass einige Streifenwagen bereits auf der anderen Straßenseite stehen - ein Mädchen wurde tot, mit durchgeschnittener Kehle, in einem Auto aufgefunden. Pintero erkennt in der Leiche das Mädchen in seiner Bowlingbahn.

Als Mulder und Scully zu dem Fall hinzugerufen werden, steht fest, dass das Mädchen von der Bowlingbahn bereits das dritte Opfer in ebenso vielen Wochen war. Alle erschienen vor oder während ihres Todes anderen Menschen und versuchten mit ihnen zu sprechen. Mulder macht im Wachs der betreffenden Bahn eine Entdeckung: Eingeritzt steht dort "SHE IS ME".

Die Agenten fahren ins New Horizon Psychiatric Center, um mit dem Mann zu sprechen, der das tote Mädchen im Auto an die Polizei gemeldet hat. Am Telefon sagte er, ihre letzten Worte seien "SHE IS ME" gewesen, da er aber in einer psychiatrischen Anstalt lebt, von wo er den Anruf auch getätigt hat, hat die Polizei diesen Hinweis aufgrund der Unglaubwürdigkeit des Zeugen nicht weiter verfolgt.

Mulder fällt sofort Harold Spuller ins Auge - er hält sich abseits von der Gruppe und murmelt ständig scheinbar unzusammenhängende Zahlenreihenfolgen vor sich hin. Doch Harold verneint alle von Mulders Fragen nach dem Anruf oder den toten Mädchen. Als Mulder ihn jedoch fragt, ob er schonmal einen Geist gesehen hat, hyperventiliert Harold und rastet aus.

Scully hat bereits eine Theorie: Nach einem Blick in Harolds Krankenakte ist sie sich sicher, dass sein Krankheitsbild die Morde an den Mädchen erklärt. Auch war er am 3. Tatort anwesend, da er in der Bowlingbahn bei Agleo Pintero aushilft. Als sie zusammen mit Mulder durch die Akte geht, bekommt sie plötzlich Nasenbluten und sie flüchtet in das nächste Bad. Nachdem sie sich notdürftig mit einem nassen Tüch die Nase gesäubert hat, blickt sie auf und sieht im Spiegel "SHE IS ME" in Blut geschrieben. Erschreckt fährt sie auf und sieht eine weitere junge Frau vor sich schweben, die Kehle durschnitten und offenbar dabei, ihr etwas mitzuteilen. Als Mulder an die Waschraumtür klopft um ihr zu sagen, dass die Polizei noch eine Leiche gefunden hat, blinzelt Scully und die Erscheinung ist verschwunden. Sie erzählt Mulder nichts davon.

Harold Spuller ist derweil aus der Anstalt aus seinem geschlossenen Zimmer entkommen. Er hängt in seinem Versteck Blätter mit Bowlingergebnissen auf, als über einem der Papiere plötzlich "SHE IS ME" in blutigen Lettern erscheint. Er dreht sich um und sieht alle bisher ermordeten Mädchen vor sich schweben - alle versuchen ihm etwas zu sagen. Er kennt den Anblick offensichtlich, denn er dreht sich um und meint er will nur alleine gelassen werden.

Am Tatort muss Scully erkennen, dass es sich bei der Toten um dasselbe Mädchen handelt, das sie in ihrer Vision gesehen hat. Sichtlich geschockt erzählt sie Mulder sie möchte ihr Nasenbluten vorsorglich von einem Arzt überprüfen lassen. Sie fährt zunächst ins Krankenhaus, macht dann aber einen Umweg über ihre Therapeutin Karen Kosseff. Sie sprechen über Scullys Angst, Mulder zu enttäuschen, die Kraft, die sie aus ihm und seinen Überzeugungen schöpft und die Visison die Scully am Abend zuvor hatte.

Ein Todesomen

Währenddessen stattet Mulder der Bowlingbahn einen erneuten Besuch ab. Als er Pintero wegen Harold befragt, fallen plötzlich einige Kegel auf die Bahn herunter, auf der Pintero das tote Mädchen gesehen hatte. Mulder sieht Harold, wie er sich durch das Kabelgewirr flüchtet und folgt ihm. Er findet ihn schließlich in einer Dachkammer, seinem Versteck, wo er an die Wand gedrückt sitzt und ständig "SHE IS ME" flüstert. Als Mulder ihn nach den Opfern befragt, zählt Harold zu jedem Namen eine Reihe von Zahlen auf. Mulder erkennt, dass es sich dabei um die Punktzahlen von Bowlingspielen handelt. Harold kennt sowohl die Spiele der toten Mädchen als auch mehrere weitere Hundert Ergebnisse anderer Bowlingspieler aus Pinteros Bahn auswendig. Während Mulder noch erstaunt vor den an die Wände gehefteten Ergebniskarten steht, sieht Harold plötzlich Pintero als Erscheinung vor sich. Als er zu ihm rennt, ist Pintero jedoch bereits tot - gestorben an einem plötzlichen Herzinfarkt. Harold kniet sich vor der Leiche seines Freundes nieder rund weint lauthals.

Mulder sucht Scully in ihrer Wohnung auf, um ihr seine Theorie vorzustellen: Er glaubt, dass alle, die die Geister der ermordeten Frauen sehen konnten, selbst kurz davor standen, zu sterben. Scully ist geschockt, erzählt ihm aber immer noch nicht, dass auch sie eines der Mädchen gesehen hat.

Die Polizei bringt Harold zurück in die Anstalt. Als er seine Medikamente nehmen soll, wird er mit Schwester Innes alleingelassen - die fängt an ihn zu beleidigen, will wissen, was er den FBI-Agenten erzählt hat. Sie weiß offenbar über Harolds Verbindung zu den Opfern bescheid. Mulder taucht erneut in der Anstalt auf, um zusammen mit Scully Harolds Krankenakte zu überprüfen - sollte auch Harold todkrank sein, wäre die Verbindung zu den Opfern bewiesen. Während er noch im Gang steht, ertönt plötzlich ein lauter Schrei. Schwester Innes liegt verletzt auf dem Boden, einen langen Schnitt auf der Stirn. Sie erzählt den Agenten, dass Harold sie angegriffen hat und dann geflüchtet ist.

Im Gespräch mit Harolds Zimmernachbar Chuck erfährt Scully, dass Schwester Innes Harold glauben gemacht hat, sie würde Gift in seine Medizin geben. Harold habe infolgedessen seine Medizin nicht mehr genommen. Chuck zeigt ihr auch Harolds Fotos von den ermordeten Mädchen. Außer Harold und ihm selbst wisse nur Schwester Innes davon. Daraufhin sucht Scully Schwester Innes, um sie zur Rede zu stellen. Sie findet sie in einem Waschraum, während sie Tabletten schluckt. Als Scully sie ruhig darauf hinweist, dass sie sie vorerst verhaften wird, geht Innes mit einem Skalpell in der Hand auf Scully los. Nach einem Handgemenge schafft es Scully, Innes mit einem Schuss in die Schulter außer Gefecht zu setzen.

Als Schwester Innes mit dem Krankenwagen abtransportiert wird, erzählt Scully Mulder auf dem Weg zum Wagen, dass Innes die Medikamente von Harold eingenommen hat - Nebeneffekte davon seien Gewaltbereitschaft und unberechenbares Verhalten. Mulder sagt ihr im Gegenzug, dass man Harold einige Straßen weiter tot aufgefunden hat, Todesursache vermutlich Herzstillstand. Schließlich erzählt Scully ihrem Partner von ihrer eigenen Vision des vierten Opfers. Er ist enttäuscht, dass sie ihm nicht eher davon erzählt hat und zweifelt ihr Vertrauen in ihn an. Schließlich fürchte er sich vor derselben Sache wie sie, wieso könne sie nicht einmal ehrlich mit ihm sein?

Als Scully sich ins Auto setzt, bleibt sie für einige Momente still sitzen und beginnt dann zu schluchzen. Im Rückspiegel sieht sie plötzlich Harolds Gesicht auf der Rückbank, doch als sie sich umdreht, ist er wieder fort. Sie bleibt geschockt alleine im Auto zurück.

Schauplätze

Hintergründe

Die X-Akte

Notizen

  • Schwester Innes wurde nach der Cutterin Louise A. Innes benannt
  • Die Szene, in der David Duchovny einen Strike wirft, ist nicht manipuliert. Duchovny ist passionierter Bowler
  • Chuck Forsch ist nach dem Assistenten von Chris Carter benannt

Vorherige Episode: 4X21 Der Pakt mit dem Teufel / Nächste Episode: 4X23 Dämonen