4X16 Unsichtbar

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche


Unsichtbar
TXF 201 DAYS s4e16.png
Originaltitel: Unrequited
Episodendaten
Produktionscode 4X16
Laufende Nummer 89
US Erstausstrahlung Sonntag, 23. Februar 1997 (FOX)
DE Erstausstrahlung Sonntag, 7. Dezember 1997 (ProSieben)
US Einschaltquote 10.453 Mio. Haushalte
16.0% Marktanteil
DE Einschaltquote 4.05 Mio. Zuschauer
11.4% Marktanteil
Cast & Crew
Autor(en) Howard Gordon & Chris Carter
Regisseur Michael Lange
Profrundeecken.jpg
Zusatzinformationen
TranskripteGerman flag.gif  deutsch | English flag.gif  englisch
Fan-Rezensionen zu dieser Episode: schreiben
Merchandise
Diese Episode ist enthalten in der
Season 4 Collection sowie auf der Akte X Seasons 1-9 Collection (Blu-ray).

4X16 Unsichtbar (Originaltitel: "Unrequited") ist die neunundachzigste Episode der Serie Akte X - die unheimlichen Fälle des FBI.

Darsteller

Starring

Also Starring

Guest Starring

Co-Starring

Featuring

  • Allan Franz - Dr. Ben Keyser
  • Jen Jasey - Female Private
  • Mark Holden - Agent Eugene Chandler
  • Don McWilliams - PFC Gus Burkholder

Uncredited

Inhalt

Zusammenfassung

Ein in Vietnam zurückgelassener Soldat nimmt Rache an mehreren Generälen der US-Army, die ihn absichtlich für tot erklären ließen. Doch die Gefangennahme gestaltet sich für Mulder und Scully schwierig - der Mann scheint vor den Augen anderer Menschen verschwinden zu können ...

Inhaltsangabe

General MacDougal wird von seinem Chauffeur zum Pentagon gefahren. Die Trennscheibe ist hochgefahren, während er an einigen Papieren arbeitet. Als er von seinen Akten aufschaut, sieht er auf der Sitzreihe ihm gegenüber plötzlich eine Spielkarte - einen Herzkönig, auf der Rückseite ein lachender Totenkopf, darunter zwei blutige Säbel. Der General blickt hoch und sitzt auf einmal dem Mann gegenüber, den das FBI zuvor verloren hatte. Auf seine Frage, wer er sei und wie er hier hereingekommen sei, erhält MacDougal keine Antwort mehr. Ohne ein Wort zieht der Mann eine Waffe und tötet sein Gegenüber mit einem Schuss in den Kopf. Als der Chauffeur durch den Schuss aufgeschreckt anhält und auf der Rückbank den toten General findet, ist der Mann verschwunden.

Im FBI-Hauptgebäude erklärt Skinner in einem Meeting seinen Agenten die Situation: Der Mörder von MacDougal ist verschwunden, die Spielkarte wurde als eine sogenannte Todeskarte identifiziert, mit der amerikanische Soldaten in Vietnam ihre Opfer markierten. MacDougal hatte Verbindungen zu einer paramilitärischen und gewaltbereiten Organisation namens "Rechte Hand", ebenso wie sein Chauffeur, der als Tatverdächtiger festgehalten wird. Zusätzlich zu dem Druck, den Mörder MacDougals so schnell wie möglich finden zu müssen, findet in wenigen Tagen auch noch eine Parade hochrangiger Militäroffiziere statt und Skinner vermutet, dass der Täter hier wieder zuschlagen wird.

Mulder und Scully fahren zur Niederlassung der "Rechten Hand" in Virginia, um deren Leiter Markham zu verhören. Der hat zum Tod des Generals seine eigene Theorie: Er gibt Mulder ein Foto, das ihn mit dem angeblichen Mörder MacDougals zeigt. Dessen Name laute Nathaniel Teager, Mitglied einer Spezialeinheit im Vietnamkieg. Sein Kommando sei das B-11 gewesen, auch bekannt als die "blutigen Säbel". 1971 wurde ein Helikopter mitsamt allen Mitgliedern des Kommandos abgeschossen - es gab keine Überlebenden. Das Foto zeige Teager allerdings angeblich im Winter 1995, kurz nachdem die "Rechte Hand" ihn aus einem vietnamesischen Kriegsgefangenenlager gerettet habe. Auf der Rückreise habe das US-Militär versucht, Teager zu entführen, um die Existenz der Gefangenenlager in Vietnam vertuschen zu können, die laut der amerikanischen Regierung bereits seit 1973 nicht mehr existierten. Doch als die Männer den Frachtraum betraten, in dem Teager sich versteckte, war der spurlos verschwunden.

Am Kriegerdenkmal für die Gefallenen von Vietnam legt eine Frau Blumen nieder. Plötzlich steht Teager hinter ihr und fragt sie, ob sie die Ehefrau von Gary Davenport sei, einem Mitglied der Spezialeinheit B-11. Als sie bejaht, erzählt er ihr, dass sich ihr Mann noch immer in Kriegsgefangenschaft befinde. Mrs. Davenport erwidert, dass ihr Mann tot sei, doch als Teager ihr die Soldatenplakette ihres Mannes überreicht, bricht sie weinend zusammen. Als sie wieder aufblickt, ist Teager verschwunden.

Als Mulder und Scully die Frau kurze Zeit später vernehmen, fängt deren Auge plötzlich an zu bluten. Scully vermutet, dass aufgrund des Stresses, dem sie ausgesetzt war, eine Ader im Auge geplatzt sei, aber Mulder will es genau wissen. Teager scheint die Fähigkeit zu haben, vor den Augen anderer Menschen verschwinden zu können, Scully soll also das Auge von Mrs. Davenport genau untersuchen. Mulder begibt sich derweil zum Army-Identifikationslabor, wo Nathaniel Teagers sterbliche Überreste aufbewahrt werden. Dort findet er allerdings keine Leiche vor, sondern lediglich zwei Zähne, die Teager gezogen wurden - ob vor oder nach seinem Tod bleibt unklar. Obwohl diese Funde nicht als Beweis dienen konnten, dass Teager tatsächlich tot war und auch in Teagers Akte vermerkt wurde, dass der Fall "uneindeutig" sei, wurde der Tod des Soldaten offiziell abgezeichnet.

Mulder macht General Steffan ausfindig, der Teagers Totenschein unterzeichnet hat und versucht ihn zu warnen, dass er das nächste Opfer sein könnte. Er schickt ihm zwei Agenten zur Sicherheit, doch als Steffan das Pentagon betritt, ist Teager ihm bereits auf den Fersen. Unentdeckt vom Wachmann marschiert er durch den Metalldetektor. Als Steffan sein scheinbar leeres Büro betritt, findet er dort eine Todeskarte auf seinem Schreibtisch, auf der Rückseite der Karokönig. Verunsichert ruft er Mulder an, der sich bereits auf dem Weg ins Pentagon befindet. Der rät ihm, die FBI-Agenten sofort in sein Büro zu holen und auf hin zu warten, doch da erklingt ein Schuss am anderen Ende der Leitung. Als Mulder das Büro erreicht, ist Steffan bereits tot. Im Augenwinkel scheint er eine Bewegung zu bemerken - Teager, der ihn anblickt - aber als er sich danach umblickt, ist dort nichts.

Als Skinner zum Tatort stößt, macht er eine beunruhigende Entdeckung - Teager ist auf dem Überwachungsvideo zu sehen, wie er ungehindert und scheinbar ungesehen vom Wachmann und anderem Personal durch den Metalldetektor spaziert. Mulder entwickelt eine Theorie: Seiner Meinung nach hat Teager die Fähigkeit, sich im Blickfeld eines Menschen zu "verstecken", indem er den Blinden Fleck des menschlichen Auges in irgendeiner Weise manipuliert. Dafür würde sprechen, dass man bei Mrs. Davenport eine Verletzung der Retina und eine dadurch bedingte Gesichtsfeldeinschränkung diagnostiziert hat, nachdem sie Teager begegnet war. Augenzeugenberichten zufolge sollen vietnamesische Soldaten in der Lage gewesen sein, praktisch vor den Augen ihrer Feinde zu verschwinden und Mulder vermutet nun, dass Teager in 25 Jahren Gefangenschaft etwas von seinen Bewachern gelernt hat.

Die Parade ist in vollem Gange. Auf einer Anhöhe unter anderen Menschen beobachtet Teager das Treiben. Scully und Skinner wollen gerade Bloch warnen, da sieht Scully Teager, verliert ihn aber wieder genauso schnell aus den Augen. Kurze Zeit später bahnt sich Teager einen Weg durch die Menge vor dem Rednerpult, an dem Bloch nun seine Rede halten soll. Ein Mann erkennt und folgt ihm in einen ruhigeren Bereich. Der Mann gibt sich als Leo Danzinger zu erkennen, er kannte Teager, dachte aber, er sei tot. Teager gibt him eine Liste mit Namen der Männer, die noch auf ihre Rettung warten.

Nahe des Vietnam-Kriegerdenkmals in Washington, D.C. findet die Kundgebung der US-Army statt. Bloch ist der nächste Redner. Kaum tritt er an das Rednerpult, findet er darauf ein Kreuz As - auf der Rückseite der Totenkopf. Neben Bloch sitzt Skinner und spricht über ein verstecktes Mikrofon mit seinen Agenten, die sich in der jubelnden Zuschauermasse befinden. Neben einem dritten Agenten suchen auch Mulder und Scully nach Teager. Scully erspäht ihn, verliert ihn jedoch beinahe sofort wieder in der Menge. Alles sieht so aus, als könne er nicht entkommen, er wird von den Agenten eingekreist. Dann sieht Mulder ihn, doch kaum blinzelt er, ist Teager wieder verschwunden. Eine Sekunde später steht er mit gezogener Waffe vor Mulder. Der Agent zieht seine Dienstwaffe, doch als Teager auf ihn zukommt, verschwimmt dessen Antlitz vor Mulders Augen.

Mulder schließt daraus, dass Teager für das menschliche Auge nur dann unsichtbar ist, wenn man ihn frontal ansieht, deswegen tötete er auch MacDougal und Steffen aus nächster Nähe mit einem Schuss in die Stirn. Im letzten Moment wird Mulder klar, dass Teager sich in dem Wagen befinden muss, in dem Skinner gerade General Bloch in Sicherheit bringen will. Als er Skinner seine Entdeckung zuruft, werden plötzlich Schüsse aus dem Wageninneren abgefeuert, verfehlen jedoch ihr Ziel. Der Wagen startet und fährt los, doch einer der FBI-Agenten stellt sich ihm in den Weg und feuert auf den Fahrersitz. Das Auto gerät außer Kontrolle und rammt eine Absperrung. Als die Fahrertür aufspringt, fällt aus dem dunklen Wageninneren der tödlich verletzte Teager heraus. Als Scully sich über den sterbenden Mann beugt, rezitiert er seine Erkennungsmerkmale: Nathaniel J. Teager, Unteroffizier Green Berets, B-11, Dienstnummer 82278, ...

Tags darauf trifft Mulder sich mit Skinner. Das Pentagon behauptet, der Getötete sei ein gewisser Thomas Lynch gewesen, Tierarzt und seit 15 Jahren in psychiatrischer Behandlung. Angeblich stand er auf der Bezugsliste der "Rechten Hand", was von Markham bestätigt wurde. Mulder ist enttäuscht, offensichtlich sei jemand an Markham herangetreten und habe ihn zu dem erlogenen Geständnis gezwungen. Er will den Fall noch nicht aufgeben und weiter ermitteln, doch Skinner nimmt ihm den Wind aus den Segeln - die Ermittlungen sind an die CID abgegeben worden, der Fall ist nicht mehr Sache des FBI.

Schauplätze

Hintergründe

Todeskarten

Todeskarte der B-11
Glaubt man Skinner in dieser Folge, dann gab es amerikanische Soldaten in Vietnam, die wie Nathaniel Teager eine sogenannte Todeskarte auf ihre Opfer legten, um Furcht unter ihren Feinden zu verbreiten.

Tatsächlich war diese Praxis der psychologischen Kriegsführung im Vietnamkrieg keine Seltenheit, meistens fand das Pik As als eine solche Todeskarte Verwendung. Unter den Soldaten war (fälschlicherweise) der Glaube weiterverbreitet, dass das auf dem Kopf stehende schwarze Herz in der vietnamesischen Mythologie ein Symbol für Tod und Unglück sei. Viele steckten sich die Karte an den Helm, verstreuten sie auf ihren Pfaden und legten sie auch auf die Körper getöteter Feinde, um so Viet Cong-Soldaten abzuschrecken und ein Feuergefecht zu umgehen.

Notizen

  • Zwei der Namen, die man auf dem Vietnam Memorial erkennen kann, sind Jesse R. Ellsion und Harlan L. Hahn. Harlan Ellison ist ein Science Fiction Autor und ein Fan der Serie. Jessica Hahn wurde in den USA durch einen Skandal in Zusammenhang mit einem Reverend Jim Baker bekannt.
  • General MacDougal wurde nach Heather MacDougall benannt, einer der Editoren der Serie.
  • Der englische Originaltitel dieser Episode, "Unrequited" (dt. "unbelohnt"), verweist auf die im Stich gelassenen Kriegsgefangenen in Vietnam.

Vorherige Episode: 4X12 Der Golem / Nächste Episode: 4X17 Tempus Fugit Teil 1