1X22 Roland

Aus Spookyverse
Wechseln zu: Navigation, Suche


Roland
Roland
TXF 201 DAYS s1e23.png
Produktionscode 1X22
Laufende Nummer 23
US-Erstausstrahlung Freitag, 6. Mai 1994 (FOX)
DE-Erstausstrahlung Freitag, 3. März 1995 (ProSieben)
US-Einschaltquote 7.442 Mio. - 14.0%
DE-Einschaltquote 3.06 Mio. - 10%
Autor(en) Chris Ruppenthal
Regisseur David Nutter
Transkripte:  German flag.gif  deutsch | English flag.gif  englisch
Fan-Rezensionen zu dieser Episode: schreiben!
Diese Episode ist erhältlich auf DVD in der Season 1 Collection und Blu-ray.

1X22 Roland (US-Titel ebenfalls "Roland") ist die dreiundzwanzigste Episode der Serie Akte X - die unheimlichen Fälle des FBI.

Darsteller

Starring
David Duchovny - Fox Mulder
Gillian Anderson - Dana Scully
Guest Starring




und
Željko Ivanek - Roland Fuller
Micole Mercurio - Miss Stodie
Kerry Sandomirsky - Tracey
Garry Davey - Dr. Keats
James Sloyan - Dr. Nollette
Co-Starring
Matthew Walker - Surnow
Dave Hurtubise - Barrington
Sue Mathew - Lisa Dole
Uncredited
Bob Wilde - Detective


Inhalt

Zusammenfassung

Ein geistig behinderter Hausmeister scheint der einzige Verdächtige in dem Fall eines Mordes an zwei Mitgliedern eines Forschungsteams zu sein. Doch die Zeichen fortgeschrittener theoretischer Arbeit, die dazu nötig waren, scheinen gegen ihn zu sprechen, bis Mulder und Scully seine Verbindungen zu einem Wissenschaftler herausfinden, dessen Gehirn in einem Kältemittel eingefroren wurde.

Inhaltsangabe

Im Keller des Mahan-Antriebslabors kehrt der Hausmeister, Roland Fuller, die Gänge. Er öffnet einen hermetisch abgeriegelten Raum durch eine Zahleneingabe am Eingang und findet darin drei Professoren, die vor einer Tafel mit einer Gleichung stehen und sich darüber streiten, wie sie mit ihrer Turbine Mach 15 erreichen wollen. Als zwei der Professoren gegangen sind, betritt der dritte, Surnow, den Windkanal. In seinem Rücken schließt sich die Verbindungstür - er ist eingesperrt. Durch das Fenster sieht er im Innern Roland sitzen, der auf der Computertastatur etwas eingibt und scheinbar die Turbine startet. Er schreit ihn an, die Tür zu öffnen, doch die Turbine nimmt immer mehr Fahrt auf. Während der Professor sich krampfhaft an ein Gitter klammert, um nicht in die rotierenden Blätter gerissen zu werden, betrachtet Roland die Gleichung der Wissenschaftler, streicht die letzte Reihe aus und schreibt eine neue. Als er seinen Kehrbesen nimmt und den Raum verlässt, sieht man wie Surnow die Kraft verlässt und er in die Turbine fällt.

Die Überreste von Dr. Keats
Als Mulder und Scully die Gänge des Labors zum Ort des "Unfalls" entlanglaufen, wird klar, dass Surnow bereits der zweite Wissenschaftler innerhalb von sechs Monaten war, der an dem sog. Projekt Icarus arbeitete und währenddessen ums Leben kam. Arthur Grable starb allerdings unter weniger außergewöhnlichen Umständen als Surnow, er kam bei einem Autounfall ums Leben. Im Labor entdeckt Mulder schnell die unterschiedlichen Handschriften auf der Tafel, doch der einzig mögliche Verfasser fällt aus: Roland Fuller ist geistig zurückgeblieben und kann die komplizierte mathematische Formel nicht geschrieben haben.

Dennoch statten die beiden Agenten Roland einen Besuch im Heim ab. Er verblüfft beide damit, dass er mit einem einzigen Blick auf Scullys Bluse die Anzahl der darauf applizierten Sterne nennen kann. Doch auf Mulders einfache Frage, ob er Sterne möge, rastet Roland völlig aus: er hat eine Vision von Dr. Keats, der scheinbar in flüssigen Stickstoff getaucht wird. Als er sich wieder etwas gefangen hat, werden die Agenten jedoch schnell von der Heimleiterin hinauskomplimentiert.

Zurück im FBI-Labor lässt Mulder die verschiedenen Handschriften auf der Tafel überprüfen: Die letzte Zeile stammt von keinem der drei an Project Icarus arbeitenden Professoren. Mulder lässt sie auch mit Rolands Handschrift vergleichen, doch auch der fällt als möglicher Schreiber aus.

Im Labor arbeitet Dr. Keats nachts am Computer. Er hört laut Musik und bemerkt deswegen nicht, dass sich Roland von hinten an ihn heranschleicht. Als Keats nach seiner Kaffeetasse greifen will, schlägt Roland sie ihm über den Kopf. Bewusstlos wird Keats von ihm durch die Räume geschleift bis zu einem Behälter voll mit flüssigem Stickstoff. Als Keats aufwacht und sich zu wehren versucht, ist es bereits zu spät: Roland zwingt ihn vorn über und drückt seinen Kopf in die Flüssigkeit. Als er ihn wieder herauszieht, ist der Professor tot, sein Kopf schockgefroren. Er lässt ihn fallen und der Kopf zerschellt auf dem harten Boden in tausend Stücke.

Am Tatort am nächsten Tag entdeckt Mulder seltsame Eintragungen in dem Computer, an dem Keats die letzte Nacht gearbeitet hatte. Nach Keats' letzter Bearbeitung hat aber jemand namens Arthur für fünf weitere Stunden den Computer benutzt. Aufgrund der Uhrzeit der Abspeicherung kann es aber nicht Keats selbst gewesen sein, da dessen Todeszeitpunkt früher lag. Mulder knackt das Passwort der Arthur-Datei mithilfe der Zahlenreihenfolge, die er auf einem von Rolands Schmierzetteln gefunden hat, welchen er sich bei der Befragung im Heim eingesteckt hatte - das Dokument enthält Arbeiten zum Project Icarus. Jemand hat Dr. Arthur Grables Arbeit nach dessen Tod fortgesetzt.

Dr. Nollette im Windkanal
Im Gespräch mit der Leiterin von Rolands Heim finden Mulder und Scully heraus, dass Arthur Grable explizit Roland für die Arbeit als Hausmeister im Labor angefordert hat. Nach weiteren Nachforschungen wird auch klar, dass Roland und Grable nicht nur aus derselben Stadt kamen, sondern auch am selben Tag geboren wurden. Grables Todesumstände sind außerdem ungeklärt - die Fahrbahn war trocken und frei, kein anderes Fahrzeug in Sicht. Doch der Bericht weist große Lücken auf. Auch eine Beerdigung fand nie statt.

Dr. Nollette druckst herum, als Mulder und Scully in zu Arthur Grables Tod befragen. Schließlich lenkt er jedoch ein und schickt Mulder und Scully zur Avalon Foundation. In dem Labor werden Verstorbene eingefroren, die die Hoffnung hegen, eines fernen Tages durch die Wunder der zukünftigen Medizin wieder zum Leben erweckt werden zu können. Aufgrund der schweren körperlichen Verletzungen konnte aber nur Grables Kopf konserviert werden. In dessen Akte ist Roland Fuller als Organspender angegeben. Mulder wird klar, dass die beiden eineiige Zwillinge sind.

  Printwerbung zur Episode
In einem Gespräch mit Roland versucht Mulder ihm seine Theorie zu erklären: Er glaubt, dass Arthur Grable über seinen eigenen Tod hinaus seinen Zwillingsbruder fernsteuert, um seine wissenschaftliche Arbeit zu Ende zu bringen. Als Roland gerade beginnt, sich etwas zu öffnen, übermannt ihn erneut eine Vision und er flüchtet aus dem Heim. Während Mulder und Scully versuchen, ihn wiederzufinden, werden sie im Labor über eine Überwachungskamera beobachtet: Dr. Nollette lauscht interessiert Mulders Theorie. Dann verschafft er sich Zugang zur Avalon Foundation und schaltet Grables Kältekammer ab.

Im Labor arbeitet Roland wie besessen an der Formel. Er wirft die Turbine an und schafft es, Mach 15 zu überschreiten. Nollette überrascht ihn. Er spricht Roland mit Arthur an und gibt sich überrascht, wie Arthur den Körper des geistig behinderten Hausmeisters kontrollieren kann. Er gibt zu, Grables Werk nach dessen Tod übernommen und als sein eigenes ausgegeben zu haben. Dann zieht er eine Waffe und plant, Roland zu erschießen, als der in einem unbedachten Moment Nollette K.O. schlägt. Er schleift ihn in den Windtunnel, verschließt die Tür und lässt die Turbine anlaufen. Mulder und Scully platzen in das Labor, als sich Nollette kaum noch halten kann. Sie beide reden auf Roland ein, der es im letzten Moment scheinbar schafft, den Geist seines Bruders niederzuringen und die Turbine abzustellen.

Mulder und Scully holen Roland im Heim ab, um ihn zu seiner Gerichtsverhandlung zu bringen. Mulder glaubt zwar nicht, dass Roland verurteilt wird, aber er ist der einzige Zeuge und Tatverdächtige in den Morden an Dr. Keats und Dr. Surnow. Als Roland sich die Haare kämmt und in den Spiegel sieht, verharrt er, als würde er sich zum ersten Mal sehen. Dann wendet er sich ab und folgt den Agenten.

Schauplätze

Hintergründe

Notizen

  • Diese Episode ähnelt der vorangegangenen Episode 1X21 Wiedergeboren in einigen Belangen. In beiden Folgen ist Rache das grundsätzliche Thema, die durch eine bereits tote Person kontrolliert wird.
  • Roland ist die erste Episode, in der Mark Snow ein melodisches Leitmotiv für den Charakter Roland verwendet. Das Leitmotiv wird innerhalb der Episode überarbeitet und verändert als "Liebesmusik" zu Tracy und Roland wiedergegeben.

Vorherige Episode: 1X21 Wiedergeboren / Nächste Episode: 1X23 Das Labor